| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Mediathek: Bürger machen Vorschläge

Kamp-Lintfort: Mediathek: Bürger machen Vorschläge
Das Rathaus-Center wird von einem Investor neu gestaltet. Die Stadtbücherei wird dort als Mediathek einziehen. FOTO: Krüger
Kamp-Lintfort. Die Planungen der neuen Mediathek gehen voran: Die beauftragten Innenarchitekten stellten im Bildungsausschuss die aktuelle Grundrissplanung vor. Auch die Ergebnisse der Focusgruppengespräche sind in die Planung eingeflossen. Von Anja Katzke

Wer in Zukunft Bücher oder DVD's in der neuen Mediathek im Rathaus-Center ausleihen will, wird wahrscheinlich von dem Duft eines frisch aufgebrühten Kaffees empfangen: Der Weg in die Open Libary der Mediathek wird durch das geplante Bistro führen. So sieht es zumindest der aktuelle Grundriss vor, den Jochen Usinger von dem mit der Planung beauftragten Büro "ukw-Innenarchitekten" am Mittwoch im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport präsentierte. Die Stadtbücherei bekommt im Rathaus-Center einen neuen Standort. Eröffnung der Mediathek soll schon im Januar 2017 sein. "Das haben wir uns so vorgenommen", betonte Dr. Christoph Müllmann, Erster Beigeordneter in Kamp-Lintfort. Jochen Usinger erläuterte den Politikern die Pläne so anschaulich, dass die meisten ein Bild der künftigen Mediathek vor Augen hatten.

In die aktuelle Grundrissplanung sind etliche Wünsche und Ideen von Bürgern eingeflossen, die die Stadtbücherei in Rahmen von Focusgruppengesprächen im November 2015 ermittelt hatte. Grund: Die Bürger sollten in die Planung und Gestaltung der Mediathek einbezogen werden. An den Gesprächen nahmen insgesamt 32 Personen, darunter 20 Frauen und zwölf Männer, teil. Sieben Jugendliche haben laut Stadtbücherei ebenfalls ihre Ideen eingebracht. Als Kooperationspartner aus anderen Bildungseinrichtungen in Kamp-Lintfort nahmen zehn Personen teil. In den Gesprächen wurden insbesondere Fragen zum Medienangebot und zur Ausstattung der neuen Mediathek thematisiert. "Wir haben wichtige Punkte aus den Gruppengesprächen aufgenommen", betonte Jochen Usinger im Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport. Das Bistro, das Manfred Kant betreiben wird (RP berichtete), wird etwa 45 Sitzplätze haben. Die Sitzbereiche sollen mit Steckdosen ausgestattet sein, so dass Besucher dort auch an ihren Laptops arbeiten können.

Die Open Libary, also der Teil der neuen Mediathek, der auch außerhalb der Öffnungszeiten der Bücherei freizugänglich sein soll, schließt direkt ans Bistro an. "Die Besucher werden dort einige ausgewählte Medien aus Sachbuch und Belletristik finden, aber auch Zeitungen und Zeitschriften", betonte der Innenarchitekt. Dieser Bereich wird Wände aus Glas haben, so dass der Blick in die Mediathek für ein Raumgefühl sorgen werde. In der Mediathek wird es laut Usinger Bereiche für Sachbücher und Belletristik geben. Kinder- und Jugendbücherei werden in getrennten Bereichen in der Mediathek eingerichtet. Und auch LesArt, der Förderverein der Stadtbücherei, bekommt am neuen Standort einen eigenen Platz. Der Wunsch der Bücherei-Kunden, an verschiedenen Stellen Sitzgelegenheiten zu schaffen, soll erfüllt werden. Wie der Experte im Ausschuss berichtete, sind Lese- und Lerninseln geplant: "Die Sitzmöglichkeiten werden auf den gesamten Raum verteilt. Wir haben an große Lesetische gedacht, an denen man sich ausbreiten, aber auch an Arbeitsräume, in denen man in Ruhe arbeiten kann." Auch Ausstellungen wird es weiterhin geben. Dafür ist ein fester eigener Bereich vorgesehen. Aktuell sind die ukw-Architekten damit beschäftigt die Grundrisse der Mediathek zu erstellen. Der Zeitplan sieht die Abstimmung des Entwurfs mit der Bauaufsicht vor, so dass das Vorhaben im Laufe des Jahres in die Ausführungsplanung gehen kann. Dann stehen auch die Ausschreibungen für die notwendigen Gewerke an, so dass die Arbeiten beginnen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Mediathek: Bürger machen Vorschläge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.