| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Milch und Bewegung: Ein besonderer Tag für Unesco-Schüler

Kamp-Lintfort: Milch und Bewegung: Ein besonderer Tag für Unesco-Schüler
Fünftklässler auf dem "Milchparcours", der erstmals an der Unesco-Gesamtschule gastierte. FOTO: Klaus Dieker
Kamp-Lintfort. Gestern durften Fünftklässler einen Hindernis-Parcours überwinden. Anfang 2018 erhält eine Klasse höhenverstellbare Tische und Stühle. Von Peter Gottschlich

Im Herbst 2016 feierte die Unesco-Gesamtschule ihren 25. Geburtstag. Jetzt probt die Schule, die sich Öffnung und friedliches Miteinander auf die Fahnen geschrieben hat, etwas Neues aus. Sie macht die "bewegte Schule" zu einem Thema. Ein zentrales Vorhaben sind die neuen Möbel, die die Schüler der Klasse 5b Anfang nächsten Jahres erhalten. "Schon jetzt haben die Schüler Tische, die unterschiedlich hoch sind", berichtet Eva Mischke, die zusammen mit Kirsten van den Heuvel Klassenlehrerin der 5 b ist. "Aber es sind Doppeltische. Die neuen Tische sind flexibel einstellbar. Einige Schüler sind ja viel größer als andere."

Zu den Tischen sollen die Kinder Stühle erhalten, deren Höhe sich verstellen lassen soll. "Ich hoffe, die Stühle sind nicht zu teuer" erzählt die Lehrerin. "Sonst lässt sich das nicht realisieren." Außerdem sollen jeweils zwei Schüler ein Sitzkissen aus Gummi bekommen. Sie sollen sich abzusprechen, wer darauf Platz nimmt. Zu den Möbeln kommen Mediations-, Konzentrations- und Bewegungsübungen, die einige Kinder schon aus ihrer Grundschulzeit kennen.

"Kinder, die besser sitzen, können sich besser konzentrieren", berichtet Sabine Kliemann als didaktische Leiterin der Schule im Schulzentrum von der pädagogischen Theorie. Um diese in der Praxis zu testen, begleiten zwei Sozialpädagogen das Projekt wissenschaftlich. Ferner sucht die Gesamtschule zurzeit Kontakt zur Hochschule Rhein-Waal, die auch auf das Vorhaben schauen soll.

Finanziert werden die neuen Tische, Stühle und Sitzkissen über den Förderverein der Schule, der unter anderem von der Sparkasse Duisburg-Stiftung eine Spende erhalten hat.

Ein anderer Baustein der "bewegten Schule" ist der Milchparcours, an dem sich die Fünftklässler der Gesamtschule gestern das erste Mal beteiligen durften. Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft hatte in der neuen Glückaufhalle mit fahrbaren Türmen einen Hindernisparcours aufgebaut, wobei sie von Zehntklässlern unterstützt wurde. "Der Parcours ist eigentlich eine Sportart für draußen", berichtete Parcours-Begleiter Malte Rachow. "Man startet an einem Punkt A und bewegt sich zu einem Punkt B. Man überwindet die Hindernisse, die dazwischenliegen, zum Beispiel Bänke oder Geländer."

Um sich zu stärken, konnten die Schüler Milch und Kakao, Erdbeermilch und Vanillemilch trinken, die sie sonst in der Mensa erhalten, diesmal aber kostenlos. "Milch enthält viel Eiweiß und viel Calcium", berichtete Rachow. "Das brauchen Kinder im Wachstum." Er wird erst in drei Jahren wiederkommen. "Der Milchparcours ist sehr gefragt", sagte er. "Wir sind in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs. Deshalb können wir die Schulen nur alle drei Jahre besuchen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Milch und Bewegung: Ein besonderer Tag für Unesco-Schüler


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.