| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Neuer Treff "Playparc" am Pappelsee

Kamp-Lintfort: Neuer Treff "Playparc" am Pappelsee
Die Organisatoren testen schon mal die neue Anlage eines Playparc am Pappelsee (v.l.): Manfred Klessa, Uli op de Hipt, Ralf Krüger, Andrea Willicks und Thomas Drese. FOTO: Klaus Dieker
Kamp-Lintfort. Das Projekt im Kamp-Lintforter Park Pappelsee ist fast fertiggestellt. Am Samstag, 21. Oktober, wird die kompakte Sportstätte unter freiem Himmel inklusive einer schicken Boulebahn offiziell eröffnet. Von Sabine Hannemann

Besuchern des Kamp-Lintforter Parks Pappelsee wird auffallen, dass die neue kompakte Sportanlage Playparc kurz vor der Vollendung steht. Die verschiedenen Outdoor-Fitnessgeräte auf einer Fläche von 450 Quadratmetern haben ihren endgültigen Standort gefunden. In den nächsten Tagen wird der Boden mit Holzhackschnitzeln aufgefüllt. Hinzu kommt eine Tartan-Feld für verschiedenste Springübungen, die beispielsweise die Trittsicherheit trainieren. Als ein elementares Element gilt der Bau der trendigen Calisthenics-Anlage, die ein Körpertraining mit eigenem Körpergewicht ermöglicht.

Der Schneewittchenschlaf in der Parkanlage ist damit beendet. Die Arbeitsgruppe Pappelsee, die sich im Rahmen der Landesgartenschau auf eine Optimierung oder Neuanlage städtischer Freizeitbereiche konzentriert, hat ganze Arbeit geleistet, und das in nur zwei Jahren nach dem ersten Förderkreistreffen im Frühjahr 2015. "Wir erleben ein Beispiel für Ehrenamt und Sponsorentätigkeit der besonderen Art", erklärte dazu Bürgermeister Christoph Landscheidt. Die Parkanlage Pappelsee bietet nach der Generalüberholung großes Freiraum- und Freizeitpotenzial. Sportliches Training kann nach hochaktuellen Möglichkeiten nun betrieben werden.

Zu privaten Spendern, Sponsoren aus Vereinen und der Geschäftswelt hat die Sparkasse Duisburg-Stiftung rund 12.000 Euro für das Projekt zur Verfügung gestellt, "damit Kamp-Lintfort noch schöner wird. Die Investition in den Sport und die Gesundheit ist nachhaltig", sagte Sparkassenvorstand Joachim Bonn. Auch Manfred Klessa, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, gehört mit zu den Akteuren und Strippenziehern für eine generationenübergreifende Anlage. "Das hat bei solch großem Engagement richtig Spaß gemacht", so Klessa. Rund 450 Quadratmeter Fläche wurden mit ehrenamtlicher Muskelkraft vorbereitet. Klessa: "Dabei sind wir auf die Fundamente der ehemaligen Badekabinen gestoßen, die zum Pappelsee gehörten."

Ein traditionsreicher Standort also, der nun mit dem Gerätehersteller Playparc zu neuen Leben erwacht. Mit zur AG Pappelsee gehört auch Uli op de Hipt, der sich mit seinen Mitstreitern für das Konzept auf zentralem Platz stark gemacht hat. "Wahnsinn, auf wie viel Engagement wir gestoßen sind. Wir haben auch schon jetzt Anfragen von Vereinen, die sonst zum Training bis nach Xanten gefahren sind", so Op de Hipt über das Fitnessangebot unter freiem Himmel.

Jede der Stationen verfügt über Übungsangebote, die nach verschiedenen Fitnessgraden aufgebaut sind und sich an Jung und Alt richten. Das gezielte Training der unterschiedlichen Muskelgruppen ist gegeben und reicht vom klassischen Liegestütz bis zum Klimmzug. So genannte "Outdoorsportarten" sind nach Art von Trimm-Dich-Pfaden bekannt. Bereits im Vorfeld wurde der Park auf Vordermann gebracht, Beete gereinigt, Sichtachse geschaffen, Bänke renoviert oder neu aufgestellt. Die Aufenthaltsqualität hat sich bereits deutlich verbessert. Nun soll der Playparc mit Boule-Bahn nach der kreativen Phase an die Bevölkerung zurückgegeben werden.

Eröffnungsfeier ist am Samstag, 21. Oktober, 14 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Neuer Treff "Playparc" am Pappelsee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.