| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Schützenbruderschaft saniert Michaelskapelle

Kamp-Lintfort: Schützenbruderschaft saniert Michaelskapelle
Hans-Dieter Dormann, Brudermeister der St. Michael Bruderschaft, hielt bei der Sanierung der Kapelle alle Fäden in der Hand. FOTO: Koopmann
Kamp-Lintfort. Seit 300 Jahren steht das Backsteingebäude auf dem Hoogenhof und beherbergt die St.-Michael-Kapelle. Die Schützenbruderschaft, die die Hofkapelle saniert hat, will das Jubiläum am 19. Juni groß feiern. Von Anja Katzke

Hans-Dieter Dormann kennt jeden noch so kleinen Winkel in dieser Kapelle: Seit 2008 hat die St.-Michael-Schützenbruderschaft unter der Federführung ihres Brudermeisters die Michaelskapelle aufwendig saniert und restauriert - in mehr als 2500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. 95.000 Euro sammelten sie an Spenden, um die nötigen Arbeiten verrichten zu lassen. "Wir haben viele Bettelbriefe geschrieben, um die Kapelle vom Boden bis zum Dachstuhl sanieren zu können", sagt der Brudermeister.

Das Gebäude wurde 1716 auf dem Hoogenhof in Saalhoff erbaut. Die Hoogens waren Förster der Kurkölnischen Domherren. "Wir wissen aber leider nicht genau, ob das Gebäude von Anfang an als Kapelle genutzt wurde", berichtet Hans-Dieter Dormann. Er geht aber davon aus, dass es spätestens ab den 1730er Jahren der Fall war: "Aus Dokumenten geht hervor, dass sich der Alpener Pfarrer 1740 darüber beklagt hat, dass die Saalhoffer den Gottesdienst lieber in der Kapelle auf dem Hoogenhof besuchten."

Die St.-Michael-Kapelle in Saalhoff besitzt ein Fenster, das für Sakralbauten wohl einmalig ist. Es besteht aus 26 bunten Glasscheiben, die Szenen aus dem Arbeitsleben in einer Brauerei zeigen. Bis auf eine stammen alle bunt bemalten Scheiben aus dem Jahr 1724. Und das hat seinen Grund: Bevor in dem Gebäude eine Kapelle eingerichtet wurde, befand sich dort eine Brauerei. Eine Scheibe wurde erst 2009 ins Fenster eingesetzt. Es handelt sich um eine Spende der Familie Bösken-Diebels - weil das Gebäude auf dem Hoogenhof Gründungsort von Diebels war. "Josef Diebels braute hier ab 1874 Bier", berichtet Dormann. Bis 1920 war das Gebäude aufgeteilt in Kapelle und Schankraum, dann nahm der Gottesdienstraum die Gebäudefläche komplett ein.

Die Kapelle, die sich im Eigentum der Familie Hoogen-Baaken befindet, ist die Patronatskirche der St.-Michael-Schützenbruder, deren Gründung auf das Jahr 1520 zurückgeht. Das alte Schützensilber ist in einer Glasvitrine in der Kapelle ausgestellt. Die Michaelskapelle, die in den 1970er Jahren schon einmal groß renoviert worden war, ist der wichtige Mittelpunkt der Schützenbruderschaft. "2008 wollten wir das Bierglasfenster restaurieren und die Glocke im Turm zum Klingen bringen", sagt der Brudermeister.

Doch das alte Gebäude barg weitaus größere Probleme. "Der Statiker machte uns klar, dass Dach und Dachstuhl erneuert werden müssten. Das Dach drohte bald einzubrechen." Die Schützenbruderschaft entschloss sich, die Mammutaufgabe anzugehen, und fand in Laufe der vergangenen Jahre viele Spender und Unterstützer. "Ohne sie wäre die Sanierung nicht möglich gewesen", betont Hans-Dieter Dormann.

Es wurden der Dachstuhl und das Dach saniert, der Glockenturm restauriert, Giebel- und Sakristeifenster erneuert. Mit einer großen Innenrenovierung im Juli/August des vergangenen Jahres wurde das Bauvorhaben abgeschlossen. Und am 24. Dezember 2015 läutete zum ersten Mal seit vielen Jahren die elektrifizierte Glocke aus dem Jahr 1866 zur Christmette.

Das 300-jährige Jubiläum wird am Sonntag, 19. Juni, um 10 Uhr gefeiert. Weihbischof Wilfried Theising wird den Festgottesdienst, den der Kirchenchor St. Josef mitgestaltet, mit der Schützenbruderschaft feiern. Viele Bannerabordnungen werden den Bischof gegen 9.30 Uhr am Feuerwehrhaus Saalhoff begrüßen und in einer feierlichen Prozession zur Kapelle begleiten. Nach dem Gottesdienst wird ein großes Fahnenschenken den offiziellen Teil beenden. Da nicht alle Gäste einen Platz in der Kapelle finden werden, wird der Gottesdienst per Video nach draußen übertragen. Dort findet auch ein großes Fest statt.

In der Michaelskapelle findet jeden Samstag um 17 Uhr die Vorabendmesse der katholischen Gemeinde statt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Schützenbruderschaft saniert Michaelskapelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.