| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Schützenkönigin in Kamp-Lintfort

Kamp-Lintfort. Ingrid Pittgens setzte sich nach fünf Stunden beim Stadtschützenfest durch. Von Peter Gottschlich

Ingrid Pittgens ist neue Stadtkönigin. Die Königin der St. Josef Schützenbruderschaft Kloster Kamp holte beim Stadtschützenfest mit dem 324. Schuss den Vogel von der Stange. "Ich habe schon damit gerechnet", freute sich ihr Prinzgemahl Hans-Joachim am Samstagabend. "Denn es wurde Zeit. Noch nie hatte jemand aus der Kamper Bruderschaft gewonnen." Ingrid Pittgens ist nicht nur die erste Kamperin, die den Vogel abschoss, sondern auch die vierte Frau, der das in 28 Jahren gelang. Die Schützenkette bekam die 64-Jährige vom Beigeordneten Christoph Müllmann verliehen, der Bürgermeister Christoph Landscheidt vertrat.

Der Vogel hatte sich bei sonnigem Wetter als zäh erwiesen. Fünf Stunden standen die Kamp-Lintforter Schützenkönige und Schützenköniginnen auf dem Prinzenplatz, um ihn mit den Bolzen einer Armbrust zu zertrümmern.

In früheren Jahren waren es oft nur drei bis vier Stunden gewesen, als der Vogel um den 200. Schuss fiel und nicht erst um den 300.

Dabei hatte Manfred Wrembel von der St. Bernhardus Bruderschaft Rossenray, der im letzten Jahr Stadtschützenkönig geworden war, bereits mit dem zehnten Schuss die linke Kralle abgeschossen. Mirjam Wulfert vom Schützenverein Freischütz zerlegte mit dem 51. Bolzen den Kopf. Doch dann fiel über 100 Schuss lang gar nichts. Erst mit dem 157. Schuss schoss Heinrich Ketelaars von der St. Johannes Nepomuk Schützenbruderschaft Alt-Lintfort den rechten Flügel ab. Vier Schüsse später traf Johannes Emmerichs die rechte Kralle.

Den linken Flügel holte Michael Lisken von der St. Michael Bruderschaft Saalhoff mit dem 173. Schuss herunter, den Schwanz Ernst Tischer von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft mit dem 219. Schuss. Nur Willi Gelen als Königin des Schützenvereins Altfeld-Saalhoff erschoss sich keinen Preis. Er ist auch Sprecher der Initiative Stadtschützenfest, die das Königsschießen organisiert, das seit vier Jahren auf dem Prinzenplatz ausgetragen wird.

Die Zahl der Zuschauer lag mit 200 so hoch wie in den Vorjahren, wenn vom letzten Jahr abgesehen wird. Kurz nachdem das Schießen angefangen hatte, musste es damals wegen eine heftigen Gewitters unterbrochen werden. Den weiteren Kampf um die Königswürde sahen dann nur noch 100 Zuschauer. Das Stadtschützenfest beginnt jedes Jahr mit einem Umzug durch die Moerser Straße, der am Platz am Pavillon und Eingang des EK 3 startet. Der Tambourcorps St. Victor Xanten gestaltete das Musikprogramm.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Schützenkönigin in Kamp-Lintfort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.