| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Stadtfest mit Trödel, Kunst und Musik

Kamp-Lintfort. Seit 32 Jahren feiert Kamp-Lintfort am ersten Oktober-Wochenende Stadtfest mit verkaufsoffenem Sonntag.

Trödelmarkt, Kunsthandwerk und Musik auf zwei Bühnen: Das lockt die Kamp-Lintforter seit mehr als 30 Jahren immer am ersten Oktober-Wochenende in die Innenstadt. "Sie besuchen die Veranstaltung der Werbegemeinschaft gerne, weil die Mischung von Trödel- und Profiständen stimmt. Außerdem lädt gute und abwechslungsreiche Musik zum Verweilen an den Bierständen ein", betont Christine Utermöhlen, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft und Organisatorin des traditionsreichen Stadtfestes. Sie freut sich, wenn am 1. und 2. Oktober wieder viele Kamp-Lintforter mit ihren Familien und ihren Freunden durch die City flanieren. Vor allem der verkaufsoffene Sonntag bietet ausreichend Gelegenheit dazu.

Auch die Trödler sind wieder dabei. Schon am frühen Morgen werden sie mit Liebe zum Detail ihre nicht mehr benötigten Haushaltsgegenstände und vieles mehr auf ihren Tischen präsentieren. "Wühlkartons" ziehen für die Stadtbummler und Schnäppchenjäger magisch an. Es gibt aber auch zahlreiche Stände mit hochwertigen Angeboten im kunsthandwerklichen Bereich. Musik gibt es auf zwei Bühnen. Sie stehen auf dem Prinzenplatz und am Einkaufszentrum Ek3. Sparkasse Duisburg und die Stadtwerke Kamp-Lintfort unterstützen das Musik- und Unterhaltungsprogramm. Das Rheinpreußen-Orchester eröffnet das Stadtfest am Samstag, 1. Oktober, 12 Uhr, auf der Bühne am Ek3. Das Orchester hat es sich zur Aufgabe gemacht, die 100 Jahre währende Bergbaugeschichte am Niederrhein vor dem Vergessen zu bewahren. Es pflegt das alte deutsche Liedgut und das bergmännische Brauchtum. Ab 16 Uhr übernehmen dort "The Drambs". Das Trio spielt Cover-Rock der 1970er Jahre. Auf der Bühne am Prinzenplatz stellt sich ab 15 Uhr die Rettungshundestaffel Niederrhein vor. Die Mitglieder demonstrieren zum Beispiel die Suchleistung eines Rettungshundes.

Für Musik auf dem Prinzenplatz sorgt ab 16 Uhr die Band "Sneakers" nicht nur mit Songs aus den aktuellen Charts. Den Altstadtbereich an der Moerser Straße belebt am Samstag die Band "The Prootchers". Die Musiker spielen auf verschieden großen Ukulelen und covern Songs mehrstimmig. Auf dem Rathausvorplatz findet ab 14 Uhr der Tag des Flüchtlings im Rahmen der interkulturellen Woche statt. Die ehrenamtlichen Helfer der Kleiderkammer präsentieren eine Modenschau. Es tritt ein Gospelchor auf, und der Blaue Kuni macht dort für die Kinder Station. Am Sonntag, 2. Oktober, geht das Programm auf beiden Bühnen weiter. Ab 16 Uhr bringt die Band "No Escape" Pop, Rock, Funk und Soul auf den Prinzenplatz. Eine Sängerin und zwei Sänger werden dem Publikum einheizen. Gleichzeitig sorgen auf der Bühne am Ek3 die "Free Bears" mit Country und Rock'n'Roll für gute Laune unter den Stadtbummlern.

Im Altstadtbereich ist am Sonntag Ferdis Drehorgel-Orchester unterwegs. Es ist seit 1990 die einzige ständige Drehorgel-Formation, die mit bis zu vier hochwertige Trompetenorgeln und vier Harmoniapanorgeln und mehr als 1200 Musikstücken aufwartet. Das Orchester spielt Choräle, Märsche sowie Musik von Vivaldi und Strauß. Kunst gibt es zum diesjährigen Stadtfest ebenfalls zu erleben. Die Künstlergruppe "mal-mal im Pott" stellt im ehemaligen Geschäft "Priester", Moerser Straße 373, aus. Der Stil der Gruppe reicht von realistischer Malerei bis zur abstrakten und experimentellen Kunst, die eine hohe Farbigkeit aber auch gedeckte Tonwerte einschließt und unterschiedliche Arbeitsmethoden umfasst. Spannend sind die Fotografien von Alltagsgegenständen, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind. Folgende Künstlerinnen stellen aus: Marlies Meier-Freuken, Elke Ulmer-Heuser, Margot Grote, Barbara Höpper, Kornelia Richter, Ulla Kemper und Renate Squarr.

Am Sonntag öffnen die Einzelhändler ab 13 Uhr ihre Türen zum Einkaufsbummel öffnen. Sie locken mit Sonderaktionen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Stadtfest mit Trödel, Kunst und Musik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.