| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Tierschutz: Hunde bei Hitze nicht im Auto lassen

Kamp-Lintfort. Mit Beginn der heißen Tage häufen sich die Berichte über Hunde, die im Auto einen qualvollen Tod durch Hitzschlag erleiden. Der Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde mit Sitz in Kamp-Lintfort appellierte an alle Tierhalter, ihre Hunde nicht "nur kurz" im Auto zurückzulassen. Schon innerhalb von 30 Minuten könne die Temperatur in einem Wagen auf über 50 Grad steigen. Eine Todesfalle für jeden Vierbeiner.

Auch wer den Wagen im Schatten abstellt und das Schiebedach oder ein Fenster einen Spalt offen lässt, gefährde seinen Hund, so der Bund Deutscher Tierfreunde. Der Schatten kann schnell "wandern" und dann steht der Wagen plötzlich in der prallen Sonne. Da Hunde nicht schwitzen können und sich nur Kühlung durch starkes Hecheln verschaffen können, steigt deren Körpertemperatur bei hohen Außentemperaturen sehr schnell an. Passanten, die einen bei Hitze in einem Auto eingesperrten Hund beobachten, sollten sofort die Polizei oder die Feuerwehr rufen. Übrigens: Wer sein Tier eingesperrt der Hitze überlässt, kann nach §17 Tierschutzgesetz zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Tierschutz: Hunde bei Hitze nicht im Auto lassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.