| 00.00 Uhr

Kamp-Lintfort
Zuerst die Theorie, dann der Tauchgang

Kamp-Lintfort. Die Taucher Kamp-Lintfort starten einen neuen Kurs: Es geht um die Faszination der Unterwasserwelt. Von Peter Gottschlich

Taucher sitzen erst einmal auf dem Trockenen, bevor sie die Unterwasserwelt erkunden können. "Ein Tauchkurs beginnt mit vier theoretischen Einheiten", erzählt Christoph Bruns, Vorsitzender der Taucher Kamp-Lintfort. "Zuerst müssen sie die Regeln und Grundlagen des Tauchens lernen und verinnerlichen. Das ist wie beim Autoführerschein, der auch mit dem theoretischen Unterricht anfängt. Erst danach geht es auf die Straße - also bei den Tauchern ins Wasser, um die Unterwasserwelt zu erkunden."

Am 22. August werden wieder Interessierte zusammensitzen, um diese Theorie zu lernen. Denn dann beginnt im Vereinsheim der Taucher Kamp-Lintfort am Rossenrayer See ein neuer Tauchkursus. "Wir legen großen Wert auf Sicherheit und Qualität gelegt", erzählen Karolina Izbrandt und Michael Becker. "Deshalb haben wir keine Tauchausbildung in einer Urlaubsregion gemacht, selbst wenn uns ein entsprechendes Angebot vorlag. Wir haben uns für eine Tauchausbildung bei den Tauchern Kamp-Lintfort entschieden. Sie ist außerdem günstiger als eine Ausbildung an einem Urlaubsort." Die beiden Moerser haben beim letzten Tauchkurs teilgenommen, den sie erfolgreich bestanden haben.

"Es ist schon faszinierend, schwerelos wie ein Fisch im Wasser schwimmen zu können", sagt Karolina Izbrandt. "Um immer wieder auftauchen zu können, ist die Theorie wichtig. Sie gibt Sicherheit bei den ersten Tauchgängen, die sich der Theorie anschließen."

Diese Tauchgänge unternehmen die angehenden Taucher im Panoramabad am Kamp-Lintforter Pappelsee. "Dort gewinnt man die Routine, die man später in einem See braucht", sagt Michael Becker. "Zum Beispiel das Abnehmen und Ausblasen der Maske, das Schweben im Wasser oder den Druckausgleich in einer ungewohnten Umgebung."

Die Tauchausrüstung stellt der Tauchverein kostenlos zur Verfügung, also Neoprenanzug und Flossen, Luftflaschen und Maske. "Wir haben uns erst danach eine eigene Tauchausrüstung zugelegt", berichtet Karolina Izbrandt. "Wir haben einige Teile neu gekauft, wie die Neoprenanzüge. Andere Dinge haben wir gebraucht gekauft, wie die Flaschen. So halten sie die Kosten für die Ausrüstung in Grenzen, auch weil es in einigen Geschäfte Rabatte für Mitglieder des Tauchclubs gibt."

Mit dieser Ausrüstung gehen die Beiden jetzt regelmäßig tauchen. "Die Taucher Kamp-Lintfort haben einige Seen, in denen sie als Mitglied kostenlos tauchen dürfen", sagt Michael Becker. "Dazu zählen der Rossenrayer See in Kamp-Lintfort, der Lohheider See in Duisburg oder der Bösinghovener See in Meerbusch. Die Fauna und Flora ist in allen Seen sehr abwechselungsreich. Tauchen ist ein tolles Hobby."

Der nächste Tauchkurs beginnt am 22. August, 10 Uhr, im Vereinsheim der Taucher Kamp-Lintfort am Rossenraer See. Anmeldungen nimmt Christoph Bruns, Telefon 0162 6800906 oder per Mail unter erwachsenenausbildung@taucher-kali.de entgegen. Weitere Information im Internet: www.taucher-kali.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kamp-Lintfort: Zuerst die Theorie, dann der Tauchgang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.