Kempen

Wie gut kennen Sie Ihre Heimat?

OEDT (hb) Die Sommerferien sind in ihrer Endphase. Für alle Daheimgebliebenen gibt es noch ein kleines Ferienrätsel. Wir wollen wissen, wie gut unsere Leser ihre Heimat kennen - nicht nur oberflächlich die großen Denkmäler. Es geht um kleine und große Details, die man schon tausendmal gesehen hat, aber nicht beachtet hat, die man nur im Zusammenhang kennt. Wir zeigen Ihnen heute wieder ein Foto mit einem Detail. Sie müssen herausfinden, worum es sich handelt. Schreiben Sie uns Ihre Lösung bis einschließlich 29. August per E-Mail an: kempen@rheinische-post.de. Bitte geben Sie auch Ihren Namen, Ihre Anschrift und eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können, an. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir am Ende der Aktion am 30. August fünfmal das neue Sonderheft Radtouren von "Mein Rheinland" mit 16 spannenden Touren aus der Region. Dann werden sämtliche Rätselbilder auch aufgelöst. Sie können einmal oder mehrmals teilnehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Beim heutigen Motiv handelt es sich um ein Objekt aus Oedt. mehr

Stadt Kempen

Kerkener Straße stadtauswärts vier Wochen gesperrt

Das städtische Tiefbauamt beginnt mit umfangreichen Bauarbeiten am Regenrückhaltebecken an der Kerkener Straße in Kempen. Wie die Stadt mitteilt, wird dort eine neue Niederschlagsbehandlungsanlage eingebaut. Die Arbeiten beginnen am kommenden Freitag, 25. August, und dauern voraussichtlich vier Wochen. Dafür wird die viel befahrene Kerkener Straße ab der Einmündung der Söderblomstraße stadtauswärts bis zur Einmündung der Otto-Schott Straße gesperrt. Die Umleitung ist über Kleinbahnstraße und Otto-Schott-Straße vorgesehen und entsprechend ausgeschildert. mehr

Gemeinde Grefrath

Fliegende Oldtimer treffen sich auf dem Flugplatz Niershorst

26 so genannte Röhnsegler aus den 1950er- und 1960er Jahren sind von Donnerstag bis Sonntag, 24. bis 27. August, zu Gast am Grefrather Flugplatz Niershorst. Sie sind zeitlos schön und gleichzeitig zeitlos in ihrer Nutzung. Auch nach 60 Jahren fliegen die Oldtimer nämlich noch regelmäßig in der Welt herum. Auf dem Programm in Grefrath stehen gemeinsames Fliegen und ein intensiver Gedankenaustausch der Piloten. Der Röhnsegler Ka 6 wurde erstmal 1956 zugelassen. Er war für den Leistungs- und Streckenflug entwickelt worden. Der Segler steht beispielhaft für die handwerkliche Blüte beim Bau von Holzflugzeugen. Flugzeuge dieses Typs schafften seinerzeit regelmäßig Spitzenplätze bei Segelflug-Weltmeisterschaften. Mit ihren 15 Metern Spannweite kann die Ka 6 aus 1000 Metern Höhe rund 33 Kilometer gleiten. Damals war das eine unglaubliche Leistung. Moderne Segelflieger indes gleiten aus derselben Höhe 60 Kilometer und mehr. mehr

Bilder und Infos aus Kempen