| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Albert-Mooren-Halle wird zum großen Tanzpalast

Gemeinde Grefrath: Albert-Mooren-Halle wird zum großen Tanzpalast
Unter den vielen Aktiven, die in der Albert-Mooren-Halle zu sehen waren, war auch die kleine Garde der KG Rot-Weiß Vorst. FOTO: Wolfgang Kaiser
Gemeinde Grefrath. Zum 14. Mal fand das Garde- und Schautanzfestival in Oedt statt. 400 Aktive waren am Start. Von Manfred Baum

Seit 13 Jahren ist die Albert-Mooren-Halle in Oedt einmal im Jahr eine Festivalhalle für den tänzerischen Nachwuchs des närrischen Winterbrauchtums. Es sind vor allem die Garden und Tanzformationen, die jedes Jahr im Karneval die Besucher begeistern. Nicht anders war es jetzt in der vollbesetzen Albert-Mooren-Halle, wo auf der Bühne wahre Höchstleistungen zu sehen waren. Dabei waren die weiblichen Aktiven deutlich in der Überzahl. In Oedt waren nur zwei männliche Tänzer unter den rund 400 Aktiven, die der Einladung der Karnevalsgesellschaft "Narrenzunft" aus Kempen gefolgt waren. Der Schirmherr des Tanzfestivals, Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz sprach von einem "famosen Spektakel".

In der Tat forderten die Aktiven die Besucher immer wieder zu spontanem Beifall heraus, denn geboten wurden auf der Bühne tänzerische Spitzenleistungen gepaart mit Charme, Artistik und Gefühl für die Musik und die Schrittfolgen. Die Kostüme waren einmal mehr das "I-Tüpfelchen" der mehrstündigen Veranstaltung. Es funkelte und glitzerte auf der Bühne und die Frisuren waren fast immer den Kostümen angepasst.

Norbert van de Rydt, Vorsitzender KG "Narrenzunft", hatte mit seinem Team wieder ganze Arbeit geleistet. Höchst erfreulich waren die Leistungen der heimischen Gruppen und Garden aus dem Kreis Viersen und aus Krefeld. Die auftretenden Garden und Solisten überzeugten durch große Disziplin und Kreativität. Die 43 teilnehmenden Vereine aus dem In- und Ausland boten dem sachverständigen Publikum jeweils zehn Tänze in 24 Kategorien und in verschiedenen Altersklassen. Insgesamt wurde zwölf Stunden getanzt, bevor alle Sieger und Platzierten feststanden. Die fünf Wertungsrichter achteten dabei auf die Synchronität, die Musik, die verschiedenen Tanzelemente, den choreografischen Aufbau und das Gesamtbild des Auftritts. Maximal 100 Punkte konnten erreicht werden, denn jeder Wertungsrichter konnte maximal 20 Punkte vergeben.

Die weiteste Anreise hatten die "Blauen Funken Kirchberg" aus dem Hunsrück und die "Karnevalspolizei" aus Raeren in Belgien. Norbert van de Rydt sagte: " Alle zwei Jahre haben wir rund 40 Prozent neue Formationen in der Albert- Mooren-Halle zu Gast." Zu später Stunde wurden die Sieger und Platzierten geehrt. Für sie gab es 64 Pokale. Unter den Siegern belegte der Kempener Tanztreff in der Hauptklasse Schautanz Freestyle gleich die ersten beiden Plätze.

Beim Garde- und Schautanzfestival zu Gast war auch das Kempener Prinzenpaar Rainer I. und Angelika I. (Pasch), das die Sieger mit ehrte. Teilnehmer aus dem Kreis Viersen waren unter anderem die Formationen von "Alles det met" Kaldenkirchen, der KG "De Üüle" Dülken oder die Showtanzgruppe "Lollipop" aus Nettetal sowie die Garten der KG Rot-Weiß Vorst, des Festausschusses Süchtelner Karneval und der Großen Viersener Karnevalsgesellschaft.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Albert-Mooren-Halle wird zum großen Tanzpalast


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.