| 00.00 Uhr

Kempen
Arbeiterwohlfahrt will "Lummerland" behalten

Kempen. Kreisgeschäftsführer Bernd Bedronka appelliert an die Entscheidungsträger in Nettetal. Seit 20 Jahren helfe man bei Deckung des Bedarfs.

Der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt (Awo) gibt die Kindertagesstätte "Lummerland" in Breyell noch nicht auf. Kreisgeschäftsführer Bernd Bedronka appelliert "an die Entscheidungsträger in Nettetal, mit uns fair umzugehen". Die Stadt Nettetal hatte angekündigt, die Trägerschaft der Einrichtung ab Sommer der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe Kaarst zu übertragen.

Aus Sicht der Awo hat die Stadt den Vertrag mit ihr unter sonderbaren Umständen gekündigt. Verhandlungen über einen neuen Vertrag habe die Stadt im vergangenen Jahr schließlich einseitig abgebrochen. Im Frühjahr habe sie die Awo aufgefordert, über einen eigenen Verwaltungszuschuss nachzudenken, von einem Trägeranteil in Höhe von fünf Prozent, der später ins Gespräch gebracht wurde, sei da keine Rede gewesen. Das hat die Awo nach Bedronkas Darstellung insofern vollkommen überrascht, als sie gleichzeitig auf ausdrückliche Bitte des Nettetaler Jugendamtes eine neue halbe Gruppe mit den Personal- und Sachkosten eingerichtet hatte. Die Awo habe der Stadt immer wieder bereitwillig geholfen, wenn es eng wurde. Das sei mit "Geduld, Leidensfähigkeit und intensivem Arbeitseinsatz" begleitet worden. Bedronka fände es fair, den Elternwillen zu berücksichtigen und Breyeller Familien eine echte Entscheidungsfreiheit zwischen konfessionell gebundenen und freien Trägern zu gewähren. "Seit 20 Jahren helfen wir der Stadt bei der Deckung des Bedarfs an Kindergartenplätzen."

(lp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kempen: Arbeiterwohlfahrt will "Lummerland" behalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.