| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Bürger stärker einzubinden, ist gut

Beim Thema Wohnungsbau begrüßen die Christdemokraten den nun begonnenen öffentlichen Planungsprozess für ein neues Wohnviertel im Kempener Westen. "Das hat unsere absolute Zustimmung, die Entwicklung ist längst überfällig, denn wir brauchen dringend neue Baugebiete - auch für bezahlbare Mietwohnungen", stellt Bogedain fest.

Sehr positiv bewertet die CDU die Quartiersentwicklung fürs Hagelkreuz. "Der Prozess zeigt, wie gut es sich bei uns leben lässt. Das ,Wir-Gefühl' wird dadurch gestärkt", meint Peter Fischer, der selbst im Hagelkreuz lebt. Für den St. Huberter Wilfried Bogedain ist wichtig, dass sich die Diskussion um die Sanierung und Erneuerung der Bahnstraße inzwischen versachlicht hat. Dazu habe die frühzeitige Beteiligung der Anwohner sicherlich beigetragen. "Die Verkehrsberuhigung muss bleiben", sagt er.

Positiv sei die Entwicklung beim Thema Schulbausanierung. Mit der externen Begleitung durch zwei Fachbüros sei Kempen nun bei der Modernisierung der weiterführenden Schulen auf einem guten Weg. "Denn wir haben hier einen großen Nachholbedarf", sagt Peter Fischer. Der Campus-Gedanke sei gut, das Profil der einzelnen Schulen müsse aber erkennbar bleiben. Eine zentrale Mensa oder Aula, dazu moderne Fachräume, die von mehreren Schulen genutzt werden - das sei eine gute Idee und erhöhe die Qualität des Schulangebotes.

(rei)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Bürger stärker einzubinden, ist gut


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.