| 14.22 Uhr

Gemeinde Grefrath
Das Leben im Garten

Gemeinde Grefrath. Eine Fülle von Sinneseindrücken empfing am Wochenende die Besucher des Niederrheinischen Freilichtmuseums Grefrath. Rund um die Dorenburg boten fast 100 Händler bei der Ausstellung "Garten-Leben" ihre Waren feil. Von Stephanie Wickerath

Blaue Stoffbänder wehen im Wind, weiße Pavillons reihen sich am Weg entlang, bunte Drachen steigen in den Himmel. Es riecht nach Lavendel, Kräutern und Rosen. Ein Windspiel erklingt und irgendwo schlägt ein Hammer auf Eisen. Teilweise können die Besucher auch beim Entstehen der Ausstellungsstücke zusehen. So ist der Holzdesigner Andreas Zimmermann mit Drechslerbank angereist. Der Kunstschmied Pascal Saager hat seinen Schmiedeherd und den Amboss dabei und produzierte Zierobjekte wie Blätter oder Rankhilfen.

Ähnlich viele Interessenten wie die alte Handwerkskunst des Schmieds, findet ein kleines Gerät aus der Neuzeit: ein vollautomatischer Rasenmäher. Sybille Woiwode vom gleichnamigen Geschäft für Gartentechnik ist gut damit beschäftigt, das kleine Wundergerät zu erklären. "Durch Sensoren erkennt er Beete und umfährt sie", informiert die junge Frau. Völlig selbstständig lade das Gerät seine Akkus auf und mähe auch dann den Rasen, wenn der Besitzer verreist sei.

Traditionelles und Modernes, Handwerk und Kunst, Schönes und Praktisches – die Mischung kommt auch in der dritten Auflage bei den Besuchern an. "Das ist kein Kitschbummel", findet Hermann Walter, der extra aus Oberhausen gekommen ist, "der Markt ist vielfältig und die Ware hat ein hohes Niveau." Auch Christa Müller aus Solingen ist begeistert: "Das Ambiente ist toll, die Auswahl ist klasse und es gibt viele originelle Dinge zu kaufen." Neben Blumen, Kräutern, Knollen, Gartenmöbeln, Schaukeln, Feuerstellen, Gartenwerkzeug, Kunstwerke aus Holz und Stein, Antiquitäten und Emaille-Produkten wird auch Käse, Honig, Marmelade und Wein auf dem Markt angeboten. Gärtner geben Tipps zu Pflanzen und Schnitten und der "Pflanzendoktor" Franz Beckers analysiert mitgebrachte Bodenproben. So wird auch Inge Boss nicht enttäuscht. "Wir sind jedes Jahr hier und es ist immer schön", sagt die Grefratherin und lässt noch eine Weile die vielen Sinneseindrücke auf sich wirken.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Das Leben im Garten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.