| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Demenzkranke malen ihre Erinnerungen

Immer häufiger wird in den vergangenen Jahren die Bedeutung von Kunst für Demenzkranke erkannt. Die deutsche Alzheimer-Stiftung hat das Projekt "demenzart" ins Leben gerufen. Dabei haben Demenzkranke, die in Pflegeheimen leben, Kunstwerke geschaffen. Es gab Malerei, Grafik, Plastiken und Objekte, die so entstanden sind. Menschen, die vorher nie künstlerisch tätig waren, konnten ihre kreativen Fähigkeiten entdecken. Die wichtigste Erkenntnis dabei, so die Alzheimer-Stiftung, war, dass auch mit Demenz noch Entwicklungen entstehen können. Gleichzeitig sei dies eine Möglichkeit des Ausdrucks, der Kommunikation und der Auseinandersetzung, die dem Kranken sonst mangels anderer Fähigkeiten geboten wird.

Immer häufiger bieten auch Museen spezielle Führungen für Menschen mit Demenz an. Angefangen hat diese Idee im renommierten New Yorker Museum of Modern Arts. Inzwischen gibt es dies zum Beispiel auch im Städel-Museum in Frankfurt oder in der Kunsthalle Bielefeld. Es zeigt sich, dass die Betrachtung von Bildern oft Erinnerungen an die Kindheit weckt. Das Duisburger Wilhelm-Lehmbruck-Museum arbeitet inzwischen an einem Pilotprojekt der Züricher Professorin Karin Wilkening mit. Durch die Betrachtung von Kunstwerken sollen die Menschen angeregt werden, eigene kreative Geschichten zum Gesehenen zu erfinden. "Es geht darum, die Menschen so lange wie möglich im Leben zu halten", fasst die Kunstvermittlerin Sybille Kastner vom Lehmbruck-Museum zusammen. Sie berichtet auch, wie positiv die Angehörigen von Demenzkranken die Entwicklung beobachten. Sie sagen durchweg, dass die Besuche im Museum sehr genossen werden und der Mensch für eine Weile regelrecht aufblühe. Wobei allen dabei bewusst ist, dass dies auch nur vorübergehend sein kann. Mittlerweile hat das Lehmbruck-Museum die speziellen Führungen in sein reguläres Museumsprogramm aufgenommen.

Inzwischen gibt es immer häufiger die Forderung, dass sich die Krankenkassen an den Kosten solcher Kunstprojekte beteiligen sollten, da der Erfolg nach Ansicht von Experten nachweisbar ist.

(sr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Demenzkranke malen ihre Erinnerungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.