| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Der Eistanker fährt seit 40 Jahren

Gemeinde Grefrath: Der Eistanker fährt seit 40 Jahren
Während beim offiziellen Festakt Reden gehalten wurden, drehten viele Gäste bereits erste Runden auf der Eisfläche, die jetzt wieder bis zum 13. März zur Verfügung steht. FOTO: Wolfgang Kaiser
Gemeinde Grefrath. Mit einem abwechslungsreichen Programm feierte der Grefrather Eissport- und Eventpark sein 40-jähriges Bestehen. Hunderte von Besuchern tummelten sich auf 8000 Quadratmetern Kunsteis und nutzten die Jubiläumsangebote. Von Bianca Treffer

"Flitzer drehten erste Eisrunden", "Eisoval, das Tüpfelchen auf dem i" und "Die Eisschnelllaufbahn bestand Generalprobe", so lauteten die Überschriften vor 40 Jahren in den Zeitungen. Am 1. Januar 1975 fiel der Startschuss für das Grefrather Eisstadion, wie es damals hieß. "Heute sagen wir nicht mehr Eisstadion. Wir haben hier den Grefrather Eissport- und Eventpark. Seit 40 Jahren beherbergt die kleine Gemeinde Grefrath mit ihren 15.000 Einwohnern einen der größten Eisportparks von Europa", eröffnete Grefraths Bürgermeister Manfred Lommetz den Festakt.

Er erinnerte daran, dass einst Gemeindeväter wie sein Vater Wilhelm, der Bürgermeister war, die Einrichtung in einem Ort mit blühender Textilindustrie planten. "Aus heutiger Sicht würden wir ein so großes Unterfangen nicht mehr anpacken", sagte Lommetz. Damals kostete der Liter Öl noch fünf Pfennige, heute sind es 70 Cent. In den ersten 20 Jahren lieferte das Eisstadion sogar noch Gewinne an die Gemeinde ab. Heute ist man stolz darauf, dass die Gemeinde nicht zu den Betriebs- und Investitionskosten beitragen muss. "Bernd Schoenmackers ist unser Kapitän, der einen behäbigen Eistanker durch schwieriges Wetter manövriert", lobte Lommetz.

Mit dem Geschäftsführer blickte er in die Vergangenheit und damit auf die zahlreichen Events, die im Eissport- und Eventpark in den vergangenen 40 Jahren neben dem normalen Eissportspaß stattgefunden haben. Andrea Berg war hier ebenso schon zu Gast wie Pur, Howard Carpendale und Chris de Burgh. Das olympische Feuer flackerte 1994 über das Eis, zahlreiche Sportgrößen besuchten die Anlage, und die weltgrößte Eisrevue "Holiday on Ice" von Stage Entertainment gehört seit Jahrzehnten zum festen Programm.

Schoenmackers betonte, dass es die größte Herausforderung sei, eine solche Anlage zukunftssicher aufzustellen. "Die Grundvoraussetzung ist eine Belegschaft, die mitzieht. Und das haben wir. Alle stehen mit Herz und Seele hinter dem Eventpark", hob er hervor. Der Geschäftsführer ließ noch einmal die Entstehungsgeschichte der Anlage Revue passieren. In zwei Bauabschnitten wurde gebaut, wobei es von 1970 bis 1972 mit dem Hallenbau und der 30 mal 60 Meter großen Eisfläche losging. Kosten: 6,4 Millionen Mark, wobei 4,6 Millionen bezuschusst wurden. Im Juni 1974 startet der Bau der 400 Außenbahn und des Eishockeyfeldes in der gleichen Größe wie die Inneneislauffläche mit Kosten von fünf Millionen Mark und einem Zuschuss von 3,6 Millionen. Auf diesem Weg entstand mit 8000 Quadratmeter Kunsteisfläche die größte Anlage von NRW. "Eine imposante Angabe ist sicherlich die Rohrlänge des Kältesystems, nämlich 50 Kilometer für den Außenring und für das Feld 20 Kilometer. Also zusammen circa die Strecke von Grefrath bis Eindhoven", verriet Schoenmackers.

1975 konnte schon zwei Monate nach der Eröffnung der 100.000. Gast begrüßt werden. Es folgten die Installation der drei 30 Meter hohen Flutlichtmasten mit 57 Scheinwerfern. 1980 wurde Grefrath Bundesstützpunkt für den Eisschnelllauf, ein Jahr später folgte der Bau des Schnelllaufgebäudes. 1999 kam der Kurvenschutz und im Jahr 2000 der bislang letzte große Meilenstein, die Überdachung des Außenfeldes.

Während die Besucher anlässlich des Jubiläums nicht nur Eislaufen konnten, sondern sich auch an Speedwettbewerben und einer Zoo-Olympiade beteiligten, Eislauf- und Eishockey-Schnupper-Kurse mitmachten, die Eis-Party erlebten oder in den Snowboard-Simulator stiegen, erinnerte Schoenmackers an das nächste Highlight. Im kommenden Jahr steht nämlich ein weiteres Jubiläum an. Dann feiert der Eissport- und Eventpark 40 Jahre "Holiday on Ice".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Der Eistanker fährt seit 40 Jahren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.