| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Der Weg ins Abenteuer Beten

Stadt Kempen: Der Weg ins Abenteuer Beten
Nicht nur für Katholiken ist der Gebetsweg in Christ-König eine besondere Erfahrung. FOTO: Wolfgang Kaiser
Stadt Kempen. Zu einer besonderen Erfahrung des Gebetes lädt die Kempener Pfarre St. Mariae Geburt bis zum kommenden Freitag, 16. März, ein. In der Kirche Christ-König im Hagelkreuz ist ein außergewöhnlicher Gebetsweg aufgebaut. Von Silvia Ruf-Stanley

Warum bloß vor der Türe stehen bleiben, wenn sie doch auf ist? Du brauchst nur hinein gehen und bist mitten drin! Und dann kommt die Aufforderung im Programm: Trau Dich - geh Deinen eigenen Weg ins Abenteuer Beten! Es lohnt sich, den Gebetsweg zu gehen. Denn es ist eine ganz neue Erfahrung des Betens, die man dort machen kann. Zwölf Stationen erwarten den Besucher in Christ-König am Concordienplatz mit ganz unterschiedlichen sinnlichen Empfindungen. "Das ist eine große Einladung", sagt Gemeindereferentin Regina Gorgs, die diesen Weg entwickelt hat.

Mit dem Gebet sei das so eine eigene Sache, meint sie. Viele Menschen würden im Laufe des Tages beten, ohne es zu merken. Da gibt es Ausrufe wie "Oh mein Gott" oder "Oh je". Christen würden mit dem Beten die Beziehungsaufnahme zu Gott verbinden - dies aber oft in der Formelhaftigkeit der bekannten Gebete aus dem Gottesdienst. Der interaktive Gebetsweg lädt im Gegensatz dazu zur persönlichen Beziehungsaufnahme ein, abseits der Traditionen. Wobei diese nicht schlecht sind, wie Regina Gorgs betont. Aber ebenso wichtig sei die stete Auseinandersetzung mit dem Glauben und die Offenheit auch anderen Religionen gegenüber.

Der Weg beginnt zunächst mit einem kurzen Videofilm. Gemeindemitglieder aus verschiedenen Generationen berichten sehr offen über ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Beten. Geht man dann in die Kirche hinein, begegnet einem zunächst eine Dornenwand. Denn der ganze Weg steht unter dem Motto des "Gegrüßet seist Du Maria" und dem bekannten Lied "Maria durch einen Dornenwald ging, der hat in sieben Jahren kein Laub getragen". Weiter geht es durch eine weit geöffnete Tür, mit weißem Tuch geschmückt. Danach kann und soll jeder Besucher kreativ werden und eigene Wünsche zeigen. In der kleinen Kapelle liegen die Sünde und Jesus in Waagschalen, in der Mitte ein tröstendes Herz. Dann gibt im Altarraum einen ruhigen Rosenbogen. Hier ist man beim nächsten Liedvers: "Was trug Maria unterm Herzen? Kyrieeleison! Ein kleines Kindlein ohne Schmerzen,das trug Maria unter ihrem Herzen."

Auf dem Tabernakel steht ein Marienbild, umhüllt von leuchtend blauem Seidentuch. Ein bequemer Sessel steht daneben. Zettel liegen aus, auf die jeder die Namen schreiben kann, denen er oder sie an dieser Stelle ein Gebet gewidmet hat. So geht es dann auf dem Weg durch die Kirche weiter. Nicht zu übersehen ist das von einem lila Tuch verhüllte große Wandkreuz. Man muss sich bücken oder kann die Kniebank nutzen, um einen Blick auf das hell erleuchtete Kreuz zu haben. Hier ist man bei der vierten Strophe des Liedes angekommen: "Wie soll dem Kind sein Name sein? Kyrieeleison! Der Name, der soll Christus sein,das war von Anfang der Name sein!"

Dann, kurz vor dem Ausgang, trägt der Dornenwald Rosen. "Als das Kindlein durch den Wald getragen,da haben die Dornen Rosen getragen!" Die Besucher sind eingeladen, an einem Busch selbst gebastelte Rosen anzubringen. Die dann vielleicht noch einmal ein Gebet in sich tragen.

Es ist ein stiller, ein sehr intensiver Weg, auf den man sich da machen kann. Die Christ-König-Kirche ist in dieser Woche bis Freitag immer von 10 bis 12.30 Uhr und von 15.30 bis 17 Uhr geöffnet. Es lohnt sich auf jeden Fall, einmal diese besondere Erfahrung des Betens zu machen. Dafür muss man nicht gläubig sein, sondern vielleicht einfach einen Ruhepunkt im Alltag finden wollen.

In der Geistlichen Woche geht es am heutigen Dienstag, 13. März, 9 Uhr, in St. Marien mit einem Stationsgottesdienst "Aufbruch in den Tag" weiter. Um 20 Uhr wird in den Kempener Lichtspielen das Kopfkino "Erbarme Dich Matthäus-Passion" geboten. Am morgigen Mittwoch, 14. März, gibt es als Besonderheit um 19.30 Uhr in Christ-König Kirchenkabarett mit Ulrike Böhmer und ihrem Programm "Hier stehe ich! Ich kann auch anders". Der Eintritt kostet 7,50 Euro, Kartenbestellung unter Telefon 02152 8971020 im Pfarrbüro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Der Weg ins Abenteuer Beten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.