| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Die Ferkel sind im Trainingslager

Stadt Kempen: Die Ferkel sind im Trainingslager
Die Ferkel befinden sich derzeit noch im Trainingslager der Kempener Landjugend. Beim Bauern- und Umweltmarkt sollen sie am kommenden Sonntag auf der Wiese an der Hessenmühle am Altstadtring losrennen. Das wird sicherlich - wie in den vergangenen Jahren - ein besonderes Spektakel für kleine und große Zuschauer. FOTO: Büttner
Stadt Kempen. 70 Teilnehmer haben ihre Teilnahme am Bauern- und Umweltmarkt zugesagt. Das Angebot in der Kempener Altstadt ist riesig. Eine der Attraktionen ist eine historische Saftpresse. Beim Apfelschnaps sollte man aufpassen. Von Heiner Deckers

Wenn es ums Ferkelrennen geht, setzt Bürgermeister Volker Rübo stets auf Lotta - mal mit Erfolg, mal ohne. Am kommenden Sonntag, 4. September, kann er das wieder machen. Dann findet in der Kempener Altstadt von 11 bis 18 Uhr wieder der Bauern- und Umweltmarkt statt. Die Landjugend lässt auf der Wiese an der Turmmühle ab 13 Uhr stündlich die Ferkel los. Fünf Tiere sind am Start und befinden sich derzeit im Trainingslager. Wer richtig wettet, hat Schwein gehabt und kann Gutscheine vom Werbering gewinnen. Der Hauptpreis ist ein Wildschwein.

Rübo freut sich schon auf diese "wunderbare Veranstaltung mit Genuss und Lebensgefühl". Jung und Alt kämen auf ihre Kosten, besonders für Kinder sei eine ganze Menge im Angebot. 70 Teilnehmer sind mit von der Partie. Veranstalter sind die Stadt Kempen, der Verkehrsverein und die Ortsbauernschaft, mit im Boot ist auch der Werbering. Auf dem Buttermarkt, der Judenstraße der Ellenstraße und der Peterstraße geht es vorwiegend um die Bauern und ihre Produkte. Ortslandwirt Peter-Josef Coenen: "Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um Kontakt zu den Verbrauchern zu bekommen. Wir stehen häufig in der Kritik und möchten gern Missverständnisse ausräumen." Bei einem Frage-Antwort-Spiel rund um Themen aus der Landwirtschaft wollen die Bauern auf lockere Art und Weise mit den Besuchern ins Gespräch kommen. An einem Infostand wollen sie die einzelnen Getreidearten vorstellen, die vielen heutzutage nicht mehr geläufig sind.

Es gibt Blumen- und Gemüsestände, einen Imker, Marmeladen Liköre und vieles andere mehr. Die Landwirtschaftsschule Deula informiert über Rasenpflege. Das Gut Heimendahl gewährt Einblicke in das Gutsleben und bringt dazu Schafe sowie Federvieh mit. Eine reiche Auswahl bietet sich den Gästen an Gartendekorationen, Stauden und Gehölzen. Auf dem Buttermarkt steht eine historische Saftpresse, Direktverkostung ist ausdrücklich erwünscht. Das gilt auch für den Apfelschnaps, der vor Ort gebrannt wird. Der hat allerdings 70 Prozent und sollte nur in homöopathischen Dosen probiert werden.

Wer diesen Rat nicht befolgt, hat vielleicht keinen Spaß mehr an den historischen Traktoren auf der Kuhstraße. Auf zwölf Metern Standlänge präsentiert hier auch der Raiffeisenmarkt seine zahlreichen Produkte. Insgesamt hat der Bauernmarkt ein Spektrum von A (Apfel) bis Z (Ziegenkäse). Kirsten Pfennings, die bei der Stadt Kempen federführend für den Markt ist: "Wir haben einige neue Teilnehmer dabei, die sich an uns gewandt haben. Dafür sind andere nicht mehr dabei, teilweise wegen Terminüberschreitungen."

Auf der Engerstraße dreht sich am kommenden Sonntag alles um das Thema Umwelt. Unter anderem zeigen vier Kempener Autohäuser, was sich Sachen Elektroautos so alles getan hat. "Die Entwicklung in diese Richtung geht immer weiter", sagt Heinz Puster, Umweltreferent bei der Stadt Kempen. Energieberater stehen den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite, im Umweltmobil können Kinder das eine oder andere Experiment machen.

Dass sich die Gastronomie auch auf diesen Tag freut, ist naheliegend, aber der Werbering-Vorsitzende Armin Horst spricht auch für das gesamt Händlerschaft. Die Geschäfte sind am Sonntag von 12 bis 17 Uhr für die Kundschaft geöffnet. Der Werbering unterstützt die Veranstaltung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Die Ferkel sind im Trainingslager


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.