| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Die Kümmerer vom Hagelkreuz

Stadt Kempen. Monika Büskens und Uwe Krause bieten seit einigen Wochen einen besonderen Service insbesondere für ältere Bürger an. Sie helfen im Haushalt, bei der Gartenarbeit oder wollen pflegende Angehörige entlasten. Von Silvia Ruf-Stanley

Die Idee ist so einfach, Monika Büskens und Uwe Krause haben sie nun in die Tat umgesetzt. Seit Anfang Mai bieten sie ihren Service "Die Kümmerer - Ihre helfenden Hände" an. Die Idee kam von Monika Büskens, die kreative Umsetzung dann von Uwe Krause, erzählt das Paar.

Entstanden ist das Ganze daraus, dass gerade in ihrer Umgebung im Kempener Hagelkreuz immer mehr ältere Menschen leben, denen manche häuslichen Dinge nicht mehr leicht fallen. Das mögen kleinere Reparaturen sein, Gartenarbeiten, der wöchentliche Einkauf und vieles mehr. Hier springen die Beiden dann helfend ein. Das Gleiche gilt, wenn keine Zeit da ist, den Hund auszuführen, sei es wegen Krankheit, Arbeitszeiten oder Urlaub. Und wenn man in Urlaub fährt, kümmern sich die beiden 61-Jährigen auch darum, dass Haus und Hof gehütet werden. Da gibt es das klassische Angebot der dienstbaren Helfer von Post rein holen übers Blumengießen, Haustiere versorgen oder die Jalousien morgens hochziehen und abends wieder herunterlassen, damit das Haus bewohnt aussieht.

Da beide beim Kempener Seniorennetzwerk "So-Net", dem Netzwerk aller in der Altenhilfe beteiligten Organisationen, zudem die Ausbildung zum Seniorenbegleiter absolviert haben, können sie auch einspringen, um pflegende Angehörige zu entlasten. Sei es um Zeit für den Friseurbesuch oder einfach etwas Freizeit zu schaffen. Allerdings, das betonen sie, können sie keine Pflege, sondern nur Betreuung leisten. Aber wie Monika Büskens erzählt, kann sie dann ganz nebenbei auch einmal die liegen gebliebene Hausarbeit machen.

Da ist dann noch so ein Thema. Uwe Krause erzählt, dass die Beiden zum Beispiel bei einer Seniorin mal in deren Wohnung die Fenster geputzt haben, die seit ewigen Zeiten nicht mehr gesäubert worden waren, da die alte Dame es nicht mehr selbst konnte. Oder dass sie bei einem erkrankten Mann bergeweise Wäsche gewaschen und gebügelt haben. Kleine Dinge, die aber den Betroffenen helfen können, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.

Das Spektrum der möglichen Arbeiten ist groß. Monika Büskens und Uwe Krause sind offen für alle Anfragen und überlegen dann mit dem Kunden, ob und wie sie die Aufgaben lösen können. Wichtig ist ihnen, dass sie immer verantwortungsvoll mit den gestellten Anfragen umgehen. Vertraulichkeit ist für sie dabei selbstverständlich. Die Kostenfrage besprechen sie je nach Aufwand und Zeit individuell mit jedem Kunden. Aber ihre Dienste sollen auch für Menschen mit kleinem Einkommen bezahlbar sein.

Den Beiden kommt bei ihrer Tätigkeit entgegen, dass sie vielseitige Talente haben. Monika Büskens kennen viele Anwohner im Hagelkreuz noch aus ihrer Tätigkeit im Edeka-Markt, aber auch vom ehrenamtlichen Engagement in der Evangelischen Kirchengemeinde. Uwe Krause ist nicht nur gelernter Elektriker, sondern auch jahrelang als Koch zur See gefahren. Und wenn sie von ihren ersten Erfahrungen seit Gründung ihres Services erzählen, merkt man, wie viel Freude ihnen diese Arbeit macht.

Monika Büskens und Uwe Krause erreicht man unter der Telefonnummer 02152 9694640 oder per E-Mail an: uwe-55@gmx.net.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Die Kümmerer vom Hagelkreuz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.