| 00.00 Uhr

Serie Menschen In Grefrath
Die Seele des Altenzentrums

Serie Menschen In Grefrath: Die Seele des Altenzentrums
Bernd Spangenberg an "seinem" Apfelbaum im Garten des Oedter Altenzentrums. Der Apfelbaum, der in diesem Jahr erstmals Früchte trug, wurde ihm zu seinem 25 jährigen Dienstjubiläum vor zwei Jahren geschenkt. FOTO: Baum
Kempen. Viele Menschen verfolgen einen beruflichen Weg, der nicht alltäglich ist. Dazu gehört Bernd Spangenberg, der Leiter des Oedter Altenzentrums. Der 56-Jährige stammt aus Leverkusen, ist aber in nunmehr 27 Jahren am Niederrhein heimisch geworden. Von Manfred Baum

Er war zunächst sieben Jahre als Bankkaufmann tätig. Über den Zivildienst kam er zur Ausbildung zum Altenpfleger und als er 1993 nach Oedt kam, vergingen gerade einmal zwei Jahre, als er in die Heimleitung aufstieg. Seit rund einem Jahrzehnt ist er alleiniger Leiter des Altenheims.

"Ich habe den beruflichen Wechsel nie bereut", sagt der Fan von Bayer 04 Leverkusen im Garten des Altenzentrum wissen, wo Spangenberg persönlicher Apfelbaum steht - ein Geschenk zu seinem Dienstjubiläum vor zwei Jahren. "Es gibt kaum einen abwechslungsreicheren Beruf, als den, den ich jetzt ausübe", sagt der Heimleiter. Spangenberg erinnert an den Umgang mit den Mitarbeitern, Bewohnern und deren Angehörigen. Er ist froh und glücklich, dass das Oedter Altenzentrum voll und ganz ins Dorfleben in Oedt und der Gemeinde Grefrath integriert ist. Das dies so ist, ist auch sein Verdienst, denn das Haus hat sich früh für die Menschen vor Ort und die Vereine geöffnet.

Der "Italienische Markt" im Altenzentrum ist längst zu einem Treffpunkt der Bewohner und Gäste geworden. Kinderfeste werden im Altenzentrum gefeiert, die Vitusschützen, Chöre und Orchester sind gern gesehene Gäste im fast 50 Jahre alten Altenzentrum. Das wird derzeit umgebaut, saniert und zukunftsfähig gemacht. Ein verlässlicher und guter Partner sei, so Spangenberg, der von Klaus Mäurers geführte Förderverein, der seit Jahren die Einrichtung vorbildlich unterstützt.

Spangenberg lebt in Kempen. Mit ihm leben dort auch seine zwei Mischlingshunde Chico und Frida, die das Altenzentrum bestens kennen, denn sie sind dort häufig zu Gast. Als Hobbys nennt Spangenberg Wandern und Reisen. Inzwischen hat er das südliche Afrika entdeckt, ist dort bereits mehrfach hingeflogen, zuletzt nach Tansania. Sein Sohn hat nicht nur ihn, sondern auch seine Frau Sabine glücklich gemacht, denn seit kurzer Zeit ist der Heimleiter Großvater.

Spangenberg blickt zuversichtlich in die Zukunft, denn er kann sich auf seine Mitarbeiter verlassen. Mit dem Umbau und der Sanierung wird eine Auflage des Gesetzgebers erfüllt, wonach 80 Prozent der Zimmer Einzelzimmer sein müssen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Menschen In Grefrath: Die Seele des Altenzentrums


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.