| 19.16 Uhr

Kempen
Großalarm nach Reizgas-Attacke in Supermarkt

Alarm nach Reizgas-Attack in Kempener Supermarkt
Alarm nach Reizgas-Attack in Kempener Supermarkt FOTO: Günter Jungmann
Kempen. Großalarm bei Edeka in Kempen: Am späten Montag-Nachmittag ging bei der Feuerwehr die Meldung ein, dass in dem Supermarkt 25 Personen über Atemwegsreizungen klagten. Der Markt wurde evakuiert. Von Heiner Deckers

Ein Großaufgebot an Polizei, Feuerwehr, Rotes Kreuz und Maltesern war schnell vor Ort am Hessenring, der Parkplatz wimmelte vor Einsatzfahrzeugen. Der Markt wurde evakuiert, auf dem Vorplatz spekulierten Kunden und Personal darüber,was da bloß geschehen war.

Franz-Heiner Jansen, Chef der Kempener Feuerwehr, teilte erste Erkenntnisse mit: Im Bereich der Leergutannahme habe offenbar jemand mit Reizgas oder einer ähnlichen Substanz gesprüht: "Drei Notärzte haben die betroffenen Personen untersucht. Lediglich einer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, bei den anderen war alles in Ordnung."

Der Sprayer soll nach Angaben der Polizei 35 bis 40 Jahre alt sein. Er hat nach Zeugenangaben dunkle Haare und trug eine auffällige schwarze Lederjacke mit einem orange-roten Streifen über der Brust. Der Mann ist flüchtig. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02162 3770 entgegen.

Nach und nach rückten die Einsatzfahrzeuge wieder ab. Während des Einsatzes war das Verkehrschaos am Edeka-Markt immer größer geworden: Ein Polizeiwagen blockierte die Einfahrt auf dem Parkplatz, der Rückstau wurde größer und größer. Nachrückende Einsatzfahrzeuge wie die vom DRK des Kreises Viersen, hatten Mühe, ihr Ziel zu erreichen. Fahrer von auf dem Parkplatz abgestellten Fahrzeugen hatten für eine gewisse Zeit keine Chance, ihn zu verlassen.

Entsprechende Notfallpläne sehen vor, dass die Einsatzkräfte bei solchen Alarmmeldungen mit möglichst vielen Kräften ausrücken, weil man von einem Super-GAU ausgeht. Der trat glücklicherweise nicht ein. Während die Mienen der Rettungskräfte sich langsam lockerten, wurde auf dem Vorplatz heftig diskutiert. Ersten Gerüchten zur Folge sollte irgendein Unbekannter im Bereich der Fleischtheke irgendeine Substanz versprüht haben. Für Schmunzeln sorgte der ältere Herr, der zur Sicherheit einfach mal nachfragte: "Ist hier etwas passiert?"

Quelle: RP