| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Einsatz für Liu Xiaobo aus Kempen

Stadt Kempen. Bereits vor 14 Tagen hat sich der CDU-Bundestagsabgeordnete des Kreises Viersen, Uwe Schummer aus Neersen, gemeinsam mit seinem SPD-Bundestagskollegen Udo Schiefner aus Kempen an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. Ihre gemeinsame Bitte: die Ausreise des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo. Bekanntlich ist er an Krebs erkrankt und soll in Deutschland ärztlich behandelt werden. Diese Initiative entstand durch das jahrelange Bemühen von Pfarrer Roland Kühne sowie Schülern des Kempener Rhein-Maas Berufskollegs für Liu Xiaobo.

Ein erster Erfolg ist, dass sich Bundeskanzlerin Angela Merkel eingeschaltet hat und sich neben einem amerikanischen, auch ein deutscher Krebsspezialist aus Heidelberg am Krankenbett des Menschenrechtlers befindet. Die Bundesregierung appellierte erneut an Staatschef Xi Jinping, den erkrankten Friedensnobelpreisträger zügig in das Krebstherapiezentrum nach Heidelberg zu entlassen. "Hier geht es nicht um eine rein rechtliche Frage; es geht vor allem um Humanität", betonte Schummer gestern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Einsatz für Liu Xiaobo aus Kempen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.