| 00.00 Uhr

Serie Menschen In Grefrath
Fest der Schützentradition verbunden

Kempen. Frank Volgmann ist bereits seit 29 Jahren Mitglied der Mülhausener Bruderschaft. Beim Jubiläumsfest ist er neuer General. Von Manfred Baum

Mülhausen Ein altes Sprichwort beschreibt genau das, was Schützenbruder Frank Volgmann aus Mülhausen mit seiner Frau und Schützenkönigin Petra lebt, hegt und pflegt - die Tradition. Das Sprichwort besagt: "Tradition ist die Wurzel, aus der unser Fortschritt entspringt." Frank Volgmann ist bei den Schützen als ein Mann der Tat bekannt. Man könnte ihn auch als einen "Bilderbuchschützenbruder" bezeichnen, der sich immer dort eingebracht hat, wo er benötigt wurde. Wie er jetzt zusammen mit Heimatforscher Heinrich Lennackers die Ausstellung zum Jubiläumsschützenfest vorbereitet und organisiert hat, ist schon bemerkenswert. Da spiegelt sich seine Begeisterung für das Brauchtum Schützenwesen wider. Diese Ausstellung ist im Zusammenhang mit der Tatsache, dass seine Frau die erste Mülhausener Schützenkönigin in 350 Jahren Bruderschaftsgeschichte ist, sicherlich der Höhepunkt des jetzt 26-jährigen Schützenleben Volgmanns. Dazu kommt, dass er, der auch schon zweimal Minister war, jetzt auch neuer General beim Jubiläumsschützenfest im Juni bei den Heinrich-/Vitusschützen ist.

Der in Süchteln geborene "Möllesser Jong" ist mit seinen 41 Jahren schon ein "alter Hase" bei den Schützen, denn er ist seit 29 Jahren in der Bruderschaft. Er ist als Schützenbruder familiär vorbelastet, denn drei Brüder des Vaters seiner Mutter waren auch in Mülhausen in der Bruderschaft aktiv. Ein Onkel hat ihn für den Schießsport begeistern können. Frank Volgmann hat die Schießgruppe der Bruderschaft mit neu belebt. Auch seine Frau und Königin ist ein wenig vorbelastet durch den Vater in Krefeld-Fischeln. Ihr Wunsch war es, einmal Königin zu werden. Der Wunsch ging in Erfüllung.

Volgmann hat immer Verantwortung übernommen in der Bruderschaft, aber auch im Bezirksverband. Er war nicht nur 2006 und 2012 Minister, sondern auch Fähnrich und Fahnenoffizier. Er war Schießmeister in der Bruderschaft, Zweiter Schriftführer und ist seit 15 Jahren Erster Schriftführer. Im Bezirksverband war er fünf Jahre lang stellvertretender Jungschützenmeister.

Frank Volgmann hat die Schule in Oedt und Grefrath besucht, wuchs mit einem Bruder auf und hat im Garten des Hauses seiner Eltern an der Johannes-Girmes-Straße vor einigen Jahren mit seiner Gattin "die Königsburg", ein Einfamilienhaus, gebaut. Er ist ausgebildeter Krankenpfleger und arbeitet im ambulanten Pflegedienst der DRK-Schwesternschaft in Krefeld.

Volgmann ist für die Bruderschaft in Mülhausen längst zu einem Mitglied geworden, auf das die Schützenbrüder besonders stolz sind. Auch dank seines Engagements ist die Schießgruppe mit zehn Personen noch aktiv. Das Bruderschaftsleben ist Volgmanns großes und einziges Hobby. Er ist glücklich, dass seine Frau Petra dieses Hobby nicht nur mit ihm teilt, sondern auch selbst lebt.

Das Jubiläumsprogramm für das Schützenfest in Mülhausen steht, berichtet er. Frank Volgmann betont mit Stolz: "Wir werden fünf Tage feiern mit der Königin, ihren Hofdamen, der ganzen Bruderschaft und der Bürgerschaft." Da glänzen seine Augen, denn wenn das Wetter im Juni nur einigermaßen mitspielt, wird Mülhausen große Schützentage erleben.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Menschen In Grefrath: Fest der Schützentradition verbunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.