| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Fitnesstraining für Rathaus-Mitarbeiter

Gemeinde Grefrath: Fitnesstraining für Rathaus-Mitarbeiter
Der Kempener Physiotherapeut Ruud Stefelmanns zeigte Mitarbeitern der Grefrather Gemeindeverwaltung beim Gesundheitstag kleinere Fitnessübungen, die sich problemlos in den Berufsalltag integrieren lassen. RP-Foto: Kaiser FOTO: Kaiser Wolfgang
Gemeinde Grefrath. In der Grefrather Gemeindeverwaltung lief gestern der erste Gesundheitstag für die Mitarbeiter. Die beiden Auszubildenden Vera Kurasch und Jens Pelzer koordinierten die Veranstaltung gemeinsam mit der Barmer GEK. Von Bianca Treffer

"Schön gerade stehen", gibt Panagiotis Mazari vor. Eine Aufforderung, der Manfred Lommetz nachkommt. Sekunden später ist eine Linie, die den Wirbelsäulenverlauf des Grefrather Bürgermeisters zeigt, auf dem Bildschirm des Laptops zu sehen. Die so genannte Medi Mouse, die der Physiotherapeut in der Hand hält und an Lommetz' Wirbelsäule entlang führt, macht es möglich. "Es handelt sich um eine strahlenfreie Untersuchung zur Form und Beweglichkeit der Wirbelsäule", erklärt Mazari, der zwei weitere Messungen, einmal mit gebeugtem und einmal mit nach hinten gestrecktem Rücken vornimmt. Alle drei Messungen zusammen liefern die ersten Ergebnisse, die da zeigen, dass Lommetz im Bereich des Nackens eine Vorbeugung hat. Ein Zeichen für typische Büroarbeit.

Was man unter anderem genau dagegen tun kann, demonstriert derweil Ruud Stefelmanns. Allerdings nicht im Besprechungsraum des Grefrather Rathauses, wo die Messungen stattfinden, sondern in der ersten Etage des Jugendfreizeitzentrums "Dingens", das schräg gegenüber dem Rathaus liegt. Auf einfache Weise den Körper in Bewegung bringen, steht hier unter dem Stichwort "Moving" im Mittelpunkt. "Es ist wichtig, den Körper im Alltag auch zu entlasten. Es reicht nicht, wenn abends Sport gemacht wird. Bewegung muss über den ganzen Tag verteilt werden. Das ist wie Essen. Das gibt es nicht nur abends, sondern auch zwischendurch", erläutert der Physiotherapeut und Gesundheitswissenschaftler der zehnköpfigen Gruppe. Er zeigt vier kleine Übungen, die überall gemacht werden können. Was sich hinter Krone, Medaille, Palme und Schraube verbirgt, lernen die Gemeindemitarbeiter kennen.

In der Grefrather Gemeindeverwaltung lief jetzt der erste Gesundheitstag. Die Idee dazu kam von der Barmer GEK. Vor Ort organisierten und koordinierten die beiden Azubis Vera Kurasch und Jens Pelzer den Tag. Die beiden angehenden Verwaltungsfachangestellten hatten daraus ein Azubi-Projekt gemacht. Der stellvertretende Ausbildungsleiter Robert Mickerts sprach sie an, nachdem die Barmer wiederum ihr Interesse bekundet hatte, einen solchen Tag bei der Gemeindeverwaltung zu organisieren. "Das Schwierigste war die Koordination im Vorfeld. Von den 100 Mitarbeitern wollten 80 Prozent mitmachen und die galt es, entsprechend zeitlich auf die vier Stationen zu verteilen", sagt Kurasch. 35 Mitarbeiter hätten sich dabei sogar für alle vier Stationen entschieden, fügt Pelzer an.

Die Beiden lösten die Aufgabe hervorragend, wie Susanne Fermer feststellen kann. "Alles klappt wie am Schnürchen. Im Viertelstunden-Rhythmus gehen die Mitarbeiter in den Einzel- und Gruppenangeboten durch", sagt die Beraterin aus dem Bereich Gesundheitsmanagement der Barmer. Sie selber bietet den Part Work-Life-Balance an, bei dem es darum geht, die Entspannungsfähigkeit zu testen. An der vierten Station ist Andrea Stallmann zum Thema Ernährung im Einsatz. Ihr grüner Smoothie, eine Alternative zum Butterbrot, löst erst skeptische Blicke aus. Aber wer probiert, der strahlt und greift direkt zum Rezept.

Für Bürgermeister Lommetz steht indes fest, dass er den gesundheitlichen Aspekt gerne in den Berufsalltag seiner Mitarbeiter einbauen möchte. Er kann sich so vorstellen, dass Bewegung in den Pausen ein fester Bestandteil des Berufsalltags in der Gemeindeverwaltung werden könnte.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Fitnesstraining für Rathaus-Mitarbeiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.