| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Jazz aus Südkorea im Kempener Campus

Stadt Kempen: Jazz aus Südkorea im Kempener Campus
Das Trio "Closer". FOTO: NAH INU
Stadt Kempen. Die Zuschauer bekommen an zwei Abenden hintereinander die verschiedensten Stilelemente zu hören. Von Kai Aussen

Das dürfte so manchem neu sein: Südkorea ist eine veritable Jazz-Domäne. Allein in der Hauptstadt Seoul gibt es mehr als 40 Jazzclubs. das "Jarasum Festival" mit seinen 150.000 Besuchern gilt als eine der größten Jazz-Veranstaltungen weltweit. Die Musik kommt vor allem beim jungen Publikum sehr gut an. In Soul gil es als ausgesprochen cool, zu einem Jazzkonzert zu gehen. die aktuelle Szene bietet nahezu alle Stilarten - Mainstream und Swing ebenso wie Postbop und Vocal Jazz oder Avantgarde. Eine kleine Auswahl aus dieser Vielfalt bietet das Festival "JazzKorea"m, daas jährlich durch Europa tourt. am 25. und 26. November sind die Musiker zu Gast im Campus auf dem Spülwall. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Kempen ist der einzige Veranstaltungsort in Westdeutschland.

Das Duo Han Seung Seok und Jung FOTO: RobinKim

Den ersten Abend bestreiten das Trio "Closer" und das Duo "Han Seung Seok & Jung Jaeil". Die Letztgenannten verbinden in ihrer Musik moderne Arrangements und filmische Elemente mit traditioneller koreanischer Vokalmusik, dem Pansori. Han Seung Seoks sanfte und zugleich kraftvoll-charismatische Stimme trifft auf die weitläufigen Arrangements des Pianisten und Multitalents Jung Jaeil.

"Closer" hat sich, nach verschiedensten Banderfahrungen, Projekten und Kooperationen der einzelnen Musiker, 2014 zusammengetan in der Absicht, das Klischee des Jazz als verkopfte Musik zu überwinden und "closer", also näher, an das Publikum heranzurücken. Bereits kurz nach seiner Gründung spielte das Trio um den Pianisten Vian seine erste CD ein - "Coexistence", so der Titel des Albums, ist ein anspruchsvolles kompositorisches Werk geworden, das Gefühl und Intelligenz vereint und neugierig macht auf kommende Unternehmungen.

Schlagzeugerin Seo Minyun FOTO: KA

Der zweite Festivalabend startet mit dem Trio des Gitarristen Jo Young Deok. Der Sound der drei jungen Musiker aus Seoul ist kompakt und abwechslungsreich und wird geprägt vom klangvoll-intensiven Spiel des Bandleaders. Kyungyoon John Nam ist einer der profiliertesten Pianisten Südkoreas und studierte ebenso wie sein Kollege Vian vom Trio Closer in den USA; zudem nahm er Unterricht bei Piano-Legende Hank Jones. Zu seinem Auftritt beim "JazzKorea"-Konzert in Kempen hat er sich einen der zurzeit angesagtesten Jazzmusiker aus unserem Nachbarland Belgien eingeladen - den Saxophonisten Toine Thys, der selbst verschiedene Bands leitet (darunter ein Trio mit Organist Arno Krijger) und außer in Europa auch häufig in West-Afrika und Südkorea unterrichtet.

Komplettiert wird das Ensemble durch den aufstrebenden Bassisten Ko Jaekyu und Schlagzeugerin Seo Minyun, die mit ihrem druckvollen und prägnanten Spiel in ihrer Heimat zu einer Stilikone avancierte. Sie erhielt ihre Jazz-Ausbildung übrigens in Deutschland (Musikhochschule Frankfurt/Main), wo sie auch regelmäßig mit verschiedenen Formationen tourt. Daheim hat sie die "JAM Drum School" gegründet und lehrt am Busan Arts College.

Einzelkarten kosten 14,50 Euro, im Vorverkauf 11 Euro beziehungsweise 15,50 und 12 Euro. Erhältlich sind die Karten im Kulturforum Franziskanerkloster , Telefon 02152 917-264, kartenverkauf@kempen.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Jazz aus Südkorea im Kempener Campus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.