| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
"Kempachen" aus der Prärie stürmen das Kolpinghaus

Stadt Kempen: "Kempachen" aus der Prärie stürmen das Kolpinghaus
Der wilde Westen hatte beim Kinderkarneval der Kempener Stadtgarde im Kolpinghaus Einzug gehalten. FOTO: Wolfgang Kaiser
Stadt Kempen. Squaw Maike (Knodt) ist tagelang durch die Prärie geritten, weil es ihr im hauseigenen Indianerstamm so langweilig war. Und wo ist sie gelandet? Bei den Kempachen am Niederrhein, um als Moderatorin die riesige Rasselbande im Kolpinghaus durch den Nachmittag zu führen. Im großen Saal feierte die Stadtgarde Kempen wie in jedem Jahr ihr beliebtes Karnevalsfest für Kinder, das diesmal unter dem Motto "Auf in den wilden Westen" stand. Von Eva Scheuss

Im zweiten Jahr hintereinander sei die Veranstaltung ausverkauft, berichtet Vorsitzender Stefan Neyenhuys. 160 Kinder und ihre Eltern, rund 300 Personen insgesamt sind hier heute zu Gast. Und getreu dem Motto finden sich hier sehr viele große und kleine Indianerdamen, stolze Häuptlinge, wagemutige Cowboys und Cowgirls. Aber dazwischen mischen sich rosa Engelchen, mystische Einhörner, wilde Krieger aus StarWars und Polizisten.

Während die Mamas und Papas, Omas und Opas die Zeit für ein Schwätzchen nutzen, wuseln die Kindern durch den Saal, der wildwestlich dekoriert ist. Auf der Bühne liegen Strohballen und ein Geschirr für Pferde. Große Indianerzelte finden sich dort, die kleineren aus Papier gebastelten Ausgaben dienen als Tischdekoration.

Auf der Bühne sorgen Maike Knodt, Ilse Niemeyer und Nicole Jahn dafür, dass keine Minute Langeweile aufkommt. Spiele für die Kinder und Tanzdarbietungen wechseln einander ab. Den passenden Sound hat DJ Andreas Jahn gemixt, der ebenfalls im Vorstand des Vereins aktiv ist. Zunächst sind die Minis der Stadtgarde dran. Vor einiger Zeit wurde die Gruppe der jüngsten Tänzer neu aufgestellt und wird nun von Doro van der Gieth und Jessica Locke-Wenders trainiert. Die Kinder im Alter zwischen zwei und sieben Jahren absolvieren in ihren prächtigen rot-blauen Kostümen mit großem Eifer ihren ersten Auftritt. Auch die "Großen", die Schülergarde unter der Leitung von Vanessa Gracin gestalten den Nachmittag mit. Zu Gast ist heute zudem die befreundete Kinder- und Jugendtanzgarde Blau-Rot-Gold aus Neuss.

Fantasievolle Namen tragen die Spiele auf der Bühne, etwa "Reise in den wilden Westen" oder "Ritt durch die Prärie". Für die, denen das nicht reicht, sind im Saal zwei weitere Spielstationen aufgebaut.

Abschluss und Höhepunkt des Kinderkarnevalsfests der Stadtgarde ist der Besuch des Kempener Prinzenpaares samt Gefolge. Prinz Rainer I. ehrt die Gewinner des Kostümwettbewerbs mit kleinen Sachgutscheinen. Den ersten Platz teilten sich die beiden Freundinnen Julia Altmann und Ida Wollziefer aus Kempen, die als "Bunte Feder" und "Kleine Sonne" samt selbstgebasteltem Kanu auftraten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: "Kempachen" aus der Prärie stürmen das Kolpinghaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.