| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Kicken, Anfeuern, Gewinnen

Stadt Kempen: Kicken, Anfeuern, Gewinnen
Kleinere Regenschauer konnten die Laune von Aktiven, Betreuern und Zuschauern nicht schmälern. Die Viertklässler kickten gestern zum Auftakt der 31. "Young Masters" mit großem Engagement. FOTO: Norbert Prümen
Stadt Kempen. "Sind wir jetzt Erster?", fragen aufgeregt und fast gleichzeitig Leonie, Nina und Savinja von den "coolen Möpsen". Sie gehen in die vierte Klasse der Gemeinschaftsgrundschule St. Hubert, haben gestern mit den Jungs gut begonnen, zum Beispiel die "Fische" der Krefelder Pestalozzischule mit 1:0 besiegt. Von Willi Schöfer

Es ist allerdings noch viel zu früh. Denn erst zwei Stunden vorher hatte der FC St. Hubert mit seinem großen Turnier angefangen. Das Finale gab es erst am Abend.

Gestern starten erst einmal die Viertklässler in immerhin 29 gemischten Teams. "Und wir rechnen uns wieder eine Chance aus", sagt ein "Ober-Elefant". Michael Verspai, D-Jugend-Trainer des Veranstalters, hatte die Ele-Kickers (Klasse 4 a der Katholische Grundschule Wiesenstraße in Kempen) zuletzt fünfmal in der Woche trainieren lassen. Die Mannschaft, diesmal in türkis-schwarzen Trikots, ist seit dem ersten Schuljahr bei dem Mammutturnier dabei, kam bislang immer unter die letzten Vier. Auch für sie fängt es verheißungsvoll an. Gleich mit 5:0 werden die "Burggespenster" vom Rasen geschickt. Einen Treffer erzielt Moritz (9), der bald ins Thomaeum geht, allerdings lieber beim TK Rot-Weiß Kempen Tennis spielt.

Am Rand der vier Kleinspielfelder, auf denen heute und morgen noch jede Menge zu tun ist, sieht man viele bekannte Gesichter. So Organisations-Chef Karl-Heinz Josten (73), den für den Auf- und Abbau verantwortlichen Hubert Gutmann, das Cafeteria-Team von Detlef Spohr, DRK-Helfer, die für die Technik und den Ergebnisdienst zuständigen Martin Elbers und Henning Josten. Dabei sind als Betreuer oder Zuschauer natürlich viele Lehrer, Eltern und Großeltern, wovon viele in irgendeiner Weise mithelfen. Alleine am gestrigen ersten Spieltag sind rund 120 Helfer und Helferinnen im Einsatz.

Die Jungs und Mädels werden kräftig angefeuert. Teilweise gibt es eigene Cheerleader und an den Spielfeldrändern sind Transparente zu sehen, die hoch gehalten werden. Opa Karl Siroky oder einige Mütter, so Martina Maas und Kirsti Kötter, sind für ihre Schützlinge der Klasse 4 c der Kempener Regenbogenschule, die "Dragons", im Einsatz. "Dragons vor, noch ein Tor", steht auf einem ihrer Transparente. Gegen die "Kings of the ball" aus Krefeld steht es gerade 1:1.

Durch rhythmisches Klatschen und Gebrüll versuchen die Spieler und der Fan-Club der "Wilden Igel" (Albert-Schweitzer-Schule Anrath), den Gegner etwas zu verunsichern. Es klappt. Schon nach drei Minuten führt das Team, das vor zwei Jahren das Turnier der Zweitklässler gewonnen hatte, gegen die Gecko-Gereonskicker mit 3:0, am Ende steht es 6:1. Trainerin Anne Gieske, ein begeisterter Fan der Igel und außerdem von Borussia Mönchengladbach, war mit der Leistung zufrieden, auch mit der von Tochter Amelie (10).

Etwas enttäuscht ist der ebenfalls zehnjährige Max Puneßen von den "Dolfi Allstars" der katholischen Grundschule St. Tönis. Er war kürzlich ausgerutscht und hatte sich eine Bänderdehnung zugezogen. Auf Krücken feuert er im gelben Trikot seine Mitschüler und Mitschülerinnen an. Eltern hatten dazu ein altes Bettlaken als Stimmungsmacher bemalt und mitgebracht. "Wir haben das beste Team und mit Sven Locke den besten Trainer", steht drauf.

Der Schiedsrichter möchte einen Spieler verwarnen. Was macht er: er schimpft mit ihm, er hält ihn kurz fest oder er zeigt ihm die gelbe Karte? Bei einem Fußball-Quiz können auch in den Spielpausen die schnellen Blitze, die Affenbande oder Pinguine und Wölfe ihr Wissen unter Beweis stellen. Hinterher gibt es Preise und zu guter Letzt am Abend von den Provinzial-Mitarbeitern Christian Alberts und Heiner Deroy Urkunden und Pokale für die Besten. Eine gute Figur geben die Jung-Schiedsrichter Maximilian Wolters und Yannik Schoppmann ab, beide sind 15 Jahre alt. Sie spielen beim FC St. Hubert in der C-Jugend.

Am heutigen Samstag geht das Turnier der Unicef-Kicker weiter. Die dritten Klassen starten ab 7.45 Uhr, die zweiten Schuljahre ab 13.30 Uhr. Am morgigen Sonntag beginnt das Turnier für die ersten Klassen um neun Uhr. Wenn alle Mannschaften - wie vereinbart - antreten, werden beim Fußballturnier etwa 1800 Schüler und Schülerinnen in 109 Schulklassen dabei sein.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Kicken, Anfeuern, Gewinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.