| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
"Kultstück im Gehöft": Zweimal Tschechow

Gemeinde Grefrath. Das Niederrheinische Freilichtmuseum des Kreises Viersen und das Niederrhein-Theater gehen in ihrer Kooperation neue Wege: Das Format "Kultstück im Gehöft" ermöglicht den Besuchern Theatergenuss an unterschiedlichen historischen Schauplätzen auf dem Museumsgelände.

"Die bisherigen Auftritte des NiederrheinTheaters kamen bei unseren Besuchern sehr gut an", sagt Kreisdirektor und Kulturdezernent Ingo Schabrich. "Die Gäste können sich auf ein außergewöhnliches Theater-Event mit humorvollen Stücken und Klaviermusik in der traumhaften Kulisse des Museums freuen." Sowohl das Niederrheinische Freilichtmuseum wie auch das Theater können durch diese Zusammenarbeit jeweils neue Besucher auf sich aufmerksam machen. Premiere des "Kultustücks" ist am Samstag, 2. September, um 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Das Ensemble um Verena Bill, Michael Koenen und Christian Stock sowie Thomas Lillig am Piano zeigt mit zwei Einaktern die humorvolle Seite des russischen Autors Anton Tschechow. Zunächst inszeniert das Niederrhein-Theater das Stück "Der Bär" im Innenhof der Dorenburg. Anschließend sehen die Besucher "Der Heiratsantrag" in der Hofanlage Hagen.

Die Spieldauer beträgt insgesamt 90 Minuten, zuzüglich 30 Minuten Pause. Tickets kosten an der Abendkasse 20 Euro und 18 Euro im Vorverkauf an der Museumskasse, Am Freilichtmuseum 1, in Grefrath. Das Kontingent ist begrenzt. Bei Regen spielt das Niederrhein-Theater die Stücke im Eingangsgebäude des Museums.

Weitere Informationen unter Telefon 02158/91730.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: "Kultstück im Gehöft": Zweimal Tschechow


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.