| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Mit Meg Finn auf Erfolgskurs

Gemeinde Grefrath: Mit Meg Finn auf Erfolgskurs
Sidar Cetin machte den Anfang beim regionalen Vorlesewettbewerb in der Bibliothek der Liebfrauenschule. FOTO: Kaiser
Gemeinde Grefrath. Jonas Paggen überzeugte im Vorlesen. Der Schüler der Liebfrauenschule Mülhausen setzte sich auf Kreisebene gegen neun weitere Schulsieger beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs durch. Von Bianca Treffer

Vor Benjamin Kaufmann liegt die "Schatzinsel". Bei Sara Flock ist es "Plötzlich IT-Girl" und Ole Alexander Varwick hält die das Buch mit dem Titel "Warrior Cats" in den Händen. Doch egal, um welches Buch es sich handelt, die insgesamt zehn Schüler, die sich in der Bibliothek der Liebfrauenschule Mülhausen eingefunden haben, sind alle ein wenig aufgeregt. Denn gleich geht es darum, aus seinem eigens ausgesuchten Buch vorzulesen und das bestmöglich. Die Kreisebene des traditionellen Vorlesewettbewerbs für die sechsten Klassen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels steht an.

Zehn Schüler von zehn verschiedenen Schulen des Bezirkes Viersen Nordost gehen an den Start. "Egal, wer hier gleich gewinnen wird, ihr seid alle schon jetzt Gewinner, denn ihr seid ja bereits Schulsieger. Genießt das Erlebnis hier sein zu dürfen. Ich wünsche allen viel Glück", begrüßt Schulleiter Lothar Josten. Weitere lange Vorreden gibt es nicht, wenngleich der Termin auch etwas Besonderes für die Liebfrauenschule ist. Das Gymnasium ist nämlich zum ersten Mal der Austragungsort für die Kreisebene. "Daher sind wir ebenfalls etwas aufgeregt", verrät Heidi Dahl, die an der Schule alles organisiert hat.

Sidar Cetin ist der erste, der vor der Jury und den Besuchern an dem einzelnen Tisch Platz nimmt. "Ich lese heute aus dem Buch ,Anton macht's klar' vor", beginnt der Sechstklässler und fügt eine kurze Inhaltsangabe seines Buches an. Dann geht es los. Benjamin liest gekonnt vor. Als er sich einmal verhaspelt bliebt er ganz ruhig und liest weiter, als wäre nichts geschehen. Nicht weniger souverän schließt sich Johanna Eirmbter mit ihrem Buch "Armania" an, nachdem auch sie eine kurze Inhaltsangabe getätigt und die Zuhörer an die Szene heranführt hat, die sie liest.

Die fünfminütige Lesezeit ist schnell vorüber und doch reicht die Vorgabe aus, um jedem einzelnen der fünfköpfigen Jury genügend Zeit für eine Bewertung zu geben. Es gilt, Leseverständnis sowie Textgestaltung und -verständnis zu beurteilen. Keine einfache Sache für Autorin Doris Eiserlo, Buchhändlerin Regina Ringpfeil, Bibliotheksbetreuerin Hedwig Grothoff, der Tönisvorster Politiker Reinhard Maly und Schwester Petra, Geschäftsführerin der Liebfrauenschule. Aufmerksam hören sie Schüler um Schüler zu, vergeben Punkte und schreiben Anmerkungen sowie einen Gesamteindruck auf.

"Ich lese gerne. Man kann viele Sachen entdecken und in eine andere Welt eintauchen. Dass ich auf Kreisebene dabei sein würde, hätte ich nicht gedacht", sagt Jonas Paggen, der gerade mit Bravour aus "Meg Finn und die Liste der vier Wünsche" vorgelesen hat. Ein Buch, das der zwölfjährige Schüler der Liebfrauenschule Mülhausen neu gekauft hat. Schließlich haben alle zehn Schulsieger aus ihren persönlich ausgesuchten Werken vorgelesen.

Doch damit ist der Wettbewerb noch nicht beendet. Nach der Kür kommt die Pflicht. Die zehn Sechstklässler müssen allesamt aus einem ihnen unbekannten Buch vorlesen. Das ausgesuchte Buch "Last Secret - Das Rätsel von Loch Ness" liegt bereits parat. Alle sind sich dabei einig, dass es schwerer ist, einen völlig unbekannten Text gekonnt vorzutragen. "In dem von mir ausgesuchten Buch konnte ich das Vorlesen meiner Passage üben, das geht jetzt nicht", stellt Maximilian Stein fest. Doch auch diesen Wettbewerbspunkt meistern alle Schüler gekonnt.

Danach wird es spannend. Die Jury wertet aus und das ist keine einfache Sache. Schließlich steht fest, Jonas Paggen hat das Rennen gemacht. Der Zwölfjährige hat sich damit für die Bezirksebene qualifiziert. Über Platz Nummer zwei freut sich Ole Alexander Varvick vom St. Töniser Michael-Ende-Gymnasium. Gleich zweimal hat die Jury den dritten Platz vergeben. Johanna Eirmbter, die das Luise-von-Duesberg-Gymnasium in Kempen besucht, und Benjamin Kaufmann von der Robert-Schuman-Europaschule in Willich teilen sich diesen Platz.

Wie es übrigens im "Last Secret" weitergeht, das erfahren alle. Neben der Urkunde gibt es nämlich für jeden das Buch als Geschenk.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Mit Meg Finn auf Erfolgskurs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.