| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Neues "Heimatblättsche" mit vielen Erinnerungen

Gemeinde Grefrath. Stolz und glücklich war der Vorsitzende des Oedter Heimatvereins Karl A. Willmen bei der Vorstellung der elften Ausgabe des "Üdsche Heimatblättsche". Bürgermeister Manfred Lommetz sprach von einem erneut gelungen Werk, Quartiersmanagerin Nicole Geitner aus dem Altenzentrum zeigte sich überaus zufrieden mit dem "neuen Stück Oedter Orts- und Heimatgeschichte". Das "Blättsche" beschreibt sehr informativ das Geschehen des vergangenen Jahres in Oedt, doch der geschichtliche Rückblick fehlt ebenso wenig.

So weist Ex-Bürgermeister Dieter Dohmessen auf die 90-jährige Geschichte des alten Gemeindewappens hin. Da passte es vorzüglich, dass Lommetz dem Heimatverein ein altes Gemeindewappen aus Holz überreichte, das bei einer Hausräumung gefunden worden war. Der langjährige Rektor der Grefrather Gemeinschaftsgrundschule, Hans Fenten, behandelt in mehreren Beiträgen das Schulleben von früher. Erinnert wird weiter an die evangelische Volksschule, die es zu Beginn der 1950er-Jahre an der Niers gab. Margot Erens, geborene Mönks, schafft den Spagat vom Waschbrett zur Waschmaschine und vom Plumpsklo zum Hängebidet. Edeltraud Spee stellt die Schleiereule vor. An die fünf Söhne von Jakob und Maria Lepers erinnert Alfred Knorr.

Der Oedter Karnevalszug findet sich im "Blättsche" ebenso wieder wie die Ausstellung über das Schützenwesen in Mülhausen. Längst hat sich die restaurierte Burg Uda zu einem Besuchermagneten entwickelt. Lommetz sprach sich für Musik und Konzerte in der Burg aus.

Der Mitgliederbestand des Vereins ist leicht gesunken ist, denn 16 Neuanmeldungen standen 20 Sterbefälle und sieben Austritte gegenüber. 569 Mitglieder hat der Heimatverein jetzt. Vorgestellt wurde das Jahresprogramm 2016. Los geht es am 16. Januar um 14.30 Uhr mit einem ortsgeschichtlichen Rundgang. Die Burg Uda ist vom 17. April bis zum 30. Oktober geöffnet.

(mab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Neues "Heimatblättsche" mit vielen Erinnerungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.