| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Ninas Tanz auf dem Vulkan

Stadt Kempen: Ninas Tanz auf dem Vulkan
Die 19-jährige Nina Nolden aus Wachtendonk ist derzeit als Freiwillige bei einem Sozialprojekt in Peru. Mit weiteren Mitstreitern trainiert sie derzeit für einen neuen Höhen-Weltrekord im Hula-Hoop. Am Montag, 7. Dezember, soll der Versuch auf einem Vulkanberg in 6075 Meter Höhe gelingen. FOTO: KN
Stadt Kempen. Die 19-jährige Nina Nolden, die im vorigen Sommer am Rhein-Maas-Berufskolleg in Kempen ihr Abitur gemacht hat, plant für Anfang Dezember einen Rekordversuch für einen guten Zweck. Von Andreas Reiners

Nina Nolden ist jung, gerade mal 19 Jahre alt. Im Sommer hat die gebürtige Wachtendonkerin am Kempener Berufskolleg ihr Abitur gemacht. Seitdem ist sie als internationale Freiwillige in der Welt - im besonderen Fall in Peru - aktiv. Für Montag, 7. Dezember, plant sie mit einer Gruppe Gleichaltriger in Peru einen Weltrekord im Hula-Hoop. Nina Nolden wird mit einem Team aus 17 peruanischen und internationalen Freiwilligen auf den mehr als 6000 Meter hohen Vulkan Chachani steigen, um dort den Weltrekord, für Hula Hooping in höchster Höhe aufzustellen.

Das Team aus Sozialarbeitern und Freiwilligen, die aus neun verschiedenen Ländern stammen, bestreitet diese anspruchsvolle Herausforderung, um Spendengelder für ihre Organisation Helping Overcome Obstacles Peru (HOOP) zu sammeln. HOOP ist eine vergleichsweise kleine Hilfsorganisation, die in der Stadt Arequipa im Süden von Peru arbeitet - mit dem Ziel, die Armut in der Bevölkerung zu lindern, indem Bildungs-, Gesundheits- und Sozialprogramme angeboten werden. Die Hilfsorganisation bietet Kindern und Jugendlichen nach dem regulären Schulunterricht kostenfrei Englisch- und Kunstunterricht, Sport, Hausaufgabenbetreuung, Naturwissenschaften und andere Aktivitäten an. Knapp 100 Kinder und deren Familien werden betreut. Die Wohltätigkeitsorganisation arbeitet mit Hilfe von 20 Freiwilligen aus Peru und der ganzen Welt an dem Projekt.

Das Team hat ein ehrgeiziges Ziel: Es will 10.000 Dollar an Spenden für das Hilfsprojekt beschaffen. Dank einer erfolgreich angelaufenen Werbekampagne hat das Team bereits mehr als zwei Drittel des Geldes beschafft. Alle Spenden sollen direkt an das Projekt von HOOP in Arequipa gehen.

Das Weltrekord-Team absolviert derzeit wöchentliches Training und Fitnesseinheiten, um bestens auf die Weltrekord Herausforderung vorbereitet zu sein. Sämtliche Hula- Hoop-Techniken werden trainiert, ebenso Techniken zur Vermeidung von Höhenkrankheit erlernt, um bestmöglich auf die Herausforderung vorbereitet zu sein und mit Erfolg den 6075 Meter hohen Vulkan Chachani besteigen zu können.

Bei hohen Windgeschwindigkeiten auf dem Gipfel und bei einer geringen Sauerstoffkonzentration wird das Team beim Rekordversuch vor eine große Herausforderung gestellt. Der aktuelle Rekord wurde im Jahr 2010 in einer Höhe von 5895 Metern auf dem Kilimandscharo in Tansania aufgestellt.

Nina Nolden, die Kinder in Englisch unterrichtet, sagt: "Der Weltrekordversuch hat schon viel Aufmerksamkeit bekommen und wir haben schon eine Menge Unterstützung und gute Wünsche von Freunden und Familie von zu Hause empfangen. Wenn wir den Weltrekord schaffen, möchten wir mit dem gesamten Erlös der Spendenaktion das HOOP-Projekt unterstützen. Das ganze Team hat bisher sehr hart gearbeitet. Ich glaube, wir können den Rekord verbessern."

Das Geld von der Weltrekord- Kampagne soll in die Schulmiete, in Schulbücher und Materialien für den Unterricht, aber auch in eine Lehrerausbildung für ein neues Mathematik-Programm und ein neues gesellschaftliches Arbeitsprogramm fließen. Letzteres soll dazu beitragen, das Leben der Familien in der Gemeinde zu verbessern.

Weitere Informationen zum Weltrekordversuch gibt's im Netz unter www.hoopperu.org/hulahoop.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Ninas Tanz auf dem Vulkan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.