| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Pankarz setzt Hüschs Figuren und Geschichten ins Bild

Stadt Kempen: Pankarz setzt Hüschs Figuren und Geschichten ins Bild
Der in St. Hubert lebende Zeichner Jürgen "Moses" Pankarz zeigt seine Illustrationen und Plakate zu Hanns Dieter Hüsch. FOTO: AXEL KÜPPERS
Stadt Kempen. Hüsch-Lesung und -Bilder im St.-Peter-Stift.

Wegen Überfüllung geschlossen: So hätte das Motto der Lesung "Überall ist Niederrhein" am Sonntag im Kempener St.-Peter-Stift lauten können. Die Kulturveranstaltung im Café des Seniorenheims im Kempener Süden musste wegen des gewaltigen Interesses eine Viertelstunde später beginnen. Zig Stühle wurden zusätzlich in den Saal getragen, der aus allen Nähten platzte und um die Stiftskapelle erweitert werden musste. Der Dramaturg Joachim Henn rezitierte aus den Werken von Hanns Dieter Hüsch. Bereits am Samstag hat Hüsch-Freund Jürgen "Moses" Pankarz seine Illustrationen und Plakate zum "Schwarzen Schaf vom Niederrhein" im Stift an der Auguste-Tibus-Straße 9 aufgehängt. Die Grafiken und Poster des St. Huberters sind bis Ende Januar dort zu sehen.

Lebhaft, gestikulierend, immer mit einem Augenzwinkern und erstaunlicherweise ohne Mikro zitierte Joachim Henn aus den Texten des 2005 im Alter von 80 Jahren verstorbenen Hanns Dieter Hüsch. Warmer Applaus, herzhaftes Lachen und amüsierte Zwischenrufe während der Lesung bewiesen, dass die Themen des großen Kleinkünstlers aus Moers immer noch zeitgemäß sind und die Menschen ansprechen - zumal so genial nahegebracht wie von Joachim Henn.

Auch die "Männekes" von Moses Pankarz, der die Figuren und Geschichten von Hüsch ins Bild gesetzt hat, fanden neugierige Blicke und interessierte Fragen. Moses beantwortete sie alle geduldig und plauderte noch lange mit den Besucherinnen und Besuchern, als die große Hüsch-Tafel bereits eingerollt war und die Stühle an Ort und Stelle zurückgebracht waren. Viele hatten sich auch Hüsch-Literatur - etwa das Buch "Essen kommen" - mitgebracht, um sie von Moses Pankarz signieren zu lassen. Eine Veranstaltung, die nach Wiederholung ruft. Fazit: Ein Highlight für Kempen, ein schöner Nachmittag - nicht nur für den Niederrheiner an sich ...

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Pankarz setzt Hüschs Figuren und Geschichten ins Bild


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.