| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Polizist deckt vorgetäuschte Unfallflucht auf

Stadt Kempen. Durch einen aufmerksamen Polizeibeamten der Kempener Wache wurde jetzt eine vorgetäuschte Unfallflucht aufgeklärt. Wie die Polizei gestern berichtete, erschien am Montagnachmittag ein 25-jähriger Kempener auf der Wache und erstattete Anzeige wegen einer Unfallflucht. Der Mann gab an, am Montag auf einem Parkplatz in Düsseldorf Opfer einer Unfallflucht geworden zu sein. Jemand habe sein Fahrzeug an der rechten Seite erheblich beschädigt. Dem Polizeibeamten kamen jedoch Zweifel und er nahm den Wagen des Kempeners unter die Lupe. An dem Auto entdeckte er Spuren von Gips- oder Steinabrieb, der vermutlich nicht von einem Fahrzeug, sondern von einer Mauer stammten.

Schließlich gab der 25-Jährige zu, dass er in einem Parkhaus in Düsseldorf eine Mauer gerammt und sich selbst vom Unfallort entfernt hatte. Er wollte dies nur nicht seinen Eltern gegenüber zugeben. Diese schickten ihn zur Polizei. Dort blieb er bei seiner Version, bis der Polizist ihm auf die Schliche kam. Eine Unfallflucht sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Das Vortäuschen einer Unfallflucht aber auch, so Polizeisprecher Harald Moyses.

(rei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Polizist deckt vorgetäuschte Unfallflucht auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.