| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Sammelfreuden bei Alt und Jung

Stadt Kempen: Sammelfreuden bei Alt und Jung
Auch die Kempener Nachwuchssammler Yann Marti, Leonie Joeres, Victotia Wittler und Mark Jahnsmüller (von links) stellten ihre Briefmarkensammlungen beim großen Tauschtag in der Schulmensa vor. FOTO: Wolfgang Kaiser
Stadt Kempen. Beim Großtauschtag des Philatelisten-Vereins Kempen in der Mensa der Kempener Martin-Schule waren Experten und Laien zu Gast. Zahlreiche Sammler kamen zum Tauschen und Kaufen. Von Bianca Treffer

Geduldig geht Theo Küppers die Kästen durch, in denen Briefumschlag neben Briefumschlag steckt. "Ich bin vor allem auf der Suche nach ausgefallenen Zuschlagsmarken", erklärt der Sammler, dessen Hand gerade einen Umschlag hervorzieht. Briefmarkenmotive in Form von Rittern und Edelfräulein haben sein Interesse geweckt. Es handelt sich um Wohlfahrtsmarken von 1970, wie sein geschultes Auge direkt erkannt hat. Der erste Fund ist getätigt. Ihm folgen kurze Zeit später drei weitere Umschläge, ebenfalls mit Wohlfahrtsmarken. Allerdings sind die Motive diesmal Puppen, Gebäude und eine Serie von vier Briefmarken unter dem Titel "Schützt die Tiere". Ein Euro wechselt den Besitzer, denn Verkäufer Josef Vinken hat pro Umschlag 25 Cent festgesetzt. "Ich bin seit über 50 Jahren Sammler. Auf dem Gymnasium bin ich damals über unseren Zeichenlehrer, den alle Pinsel nannten, an die Briefmarken gekommen", berichtet Küppers, der seine vier Umschläge in ein ledergebundenes Album legt, dessen feine Risse im Leder vom Alter sprechen. Ein ganz besonderes Schätzchen, für das "heute Morgen schon so mancher Besucher Interesse zeigte, aber nun ist es verkauft", sagt Uwe Helfenritter, der besagtes Album an Küppers abtrat.

Im Inneren ist Geschichte pur anzutreffen. Es handelt sich um Postkarten aus den Jahren 1900 bis 1915. Der Rhein, die Schweiz als auch Seebäder tauchen auf den Karten auf. Auch Bernhard Kater hatte Spaß an dem Album. "Die Koblenzer Karten interessieren mich insbesondere, weil ich dort 13 Jahre stationiert war", sagt er. Doch auch ohne das Schätzchen zu kaufen hat er Glück, da er Küppers kennt und dieser ihm besagte Karten zusagt.

Ansonsten ist Kater auf der Suche nach Pferdmotiven. Diese sind neben Russland seine Sammelobjekte, wobei er voller Stolz berichtet, dass er für seine Sammlung "Das Pferd in seiner Vielseitigkeit" vor 14 Tagen innerhalb der großen Ausstellung in Sponheim Silber als Auszeichnung bekommen hat. Das Ziel sei jetzt Gold, fügt Kater lächelnd an, während er ein weiteres Album auf der Suche nach seinen Wunschmarken durchblättert. Tauschen, Suchen, Kaufen oder Verkaufen - in der Mensa der Martinschule sind die Briefmarkensammler unterwegs. "In diesem Jahr sind all unsere Ausstellungsplätze belegt. Mehr Aussteller hätte wir nicht unterbringen können", sagt erfreut Josef Vinken, Vorsitzender des Philatelisten-Vereins Kempen, der zu dem Briefmarken-Großtauschtag eingeladen hat, über das große Interesse.

Fachgespräche an den Tischen, feilschen über Preise, Untersuchungen mit der Phosphorlampe und vorsichtige Aufnahme von Briefmarken mit der Pinzette, um dann zu kontrollieren, ob alle Zähne intakt sind und ob an der Rückseite kein Papier mehr klebt - überall herrscht Geschäftigkeit.

Aber nicht nur Erwachsene sind von den Briefmarken fasziniert. Klaus Wollersheim, der in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv ist, hat seine "Jungen Briefmarkenfreunde Kempen" und die Arbeitsgemeinschaft "Rund um die Briefmarke" der Astrid-Lindgren-Grundschule mitgebracht. Gemeinsam stellen der erfahrene Philatelist und der Nachwuchs beide Angebote für junge Sammler vor. "Briefmarken sind ein cooles Hobby", erklärt Leonie ihren Sammelspaß, wobei die Elfjährige das Thema Olympiade zu ihrem gemacht hat.

Bei der ein Jahr jüngeren Victoria sind Katzen als auch Blumen die begehrtesten Motive. Sie habe schon jede Menge schöne Briefmarken gesehen, die in ihre Sammlung passen würden, verrät Victoria. "Wenn man Marken für die eigene Sammlung findet, dann möchte man sie am liebsten sofort kaufen", erzählt Yann. Den Zehnjährigen, der sich berühmte Bauten Deutschlands als Thema ausgesucht hat, ist bereits auf der ganzen Linie von der Briefmarkenleidenschaft gepackt und hat zudem die Geduld, sich auf die Suche nach passenden Marken zu machen. Aber egal, ob kleiner oder großer Sammler - die Freude, wenn ein passendes Stück gefunden ist, ist überall gleich groß.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Sammelfreuden bei Alt und Jung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.