| 16.25 Uhr
Kreis Viersen
Schockierende Plakate an Landstraßen
Kreis Viersen: Schockierende Plakate an Landstraßen
Präsentierten die neue Stellwand an der Wankumer Landstraße in Grefrath: Polizist Heinz-Dieter Bach, Dieter Lambertz (Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Viersen), Landrat Peter Ottmann, Ludger Gooßens (Chef der Sparkasse Krefeld) und Martin Gennert. FOTO: RPO
Kreis Viersen. Von Autobahnen kennt man sie schon: Stellwände mit schockierenden Bildern von Unfällen, verursacht durch Tempoüberschreitungen oder Alkohol am Steuer. Auch an der Wankumer Landstraße L 39 und in Breyell an der Bundesstraße B 7 (Dülkener Straße) stehen nun zwei dieser Stellwände: Denn die stark befahrenen Land- und Kreisstraßen im Kreisgebiet sind bei Temposündern besonders beliebt. Von Semiha Ünlü

Mit acht Groß-Stellwänden sollen nun abschreckende Motive gezeigt werden , um Unfälle zu vermeiden.

Signalwirkung bleibt

Nur gut 100 Meter hinter der neuen Stellwand an der Wankumer Landstraße, Ecke Hinsberger Straße, liegt eine schwer einsehbare Kurve – eine potentielle Unfallstelle.

"Wir haben lange überlegt, wo wir diese Stellwand platzieren könnten. An den Hauptunfallstellen würde sie zu sehr ablenken. Aber genau hier ist sie sehr gut positioniert", meint Dieter Lambertz. Er ist der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Viersen.

Tempoüberschreitungen an der Wankumer Landstraße Richtung Autobahn A 40 seien nicht selten, weiß Polizist Heinz-Dieter Bach: "Wir hatten in der Vergangenheit durchaus schon Fälle, bei denen Autofahrer 120 statt 70 Stundenkilometer fuhren."

Damit die schockierenden Bilder – etwa von zertrümmerten Pkw mit dem Aufkleber "Abi 200 – am Fahrbahnrand nicht nur eine Einmalwirkung haben, haben sich die Initiatoren etwas einfallen lassen.

Polizist Heinz-Dieter Bacht erklärt: "Wir haben insgesamt acht Stellwände mit vier verschiedenen Motiven. Damit die Schockwirkung auch anhält, werden wir die Motive immer wieder mal auswechseln, damit die Signalwirkung auch langfristig bleibt."

Finanziert werden die Stellwände durch die Sparkasse Krefeld. Dieter Lambertz: "Seit 30 Jahren arbeiten wir nun schon mit der Sparkasse zusammen. Bei diesem Projekt ist insgesamt die Zusammenarbeit zwischen Polizei, Kreisverkehrswacht und Sparkasse zu loben. Die Zusammenarbeit hat erneut sehr gut funktioniert."

Weitere Stellwände sind an folgenden Stellen geplant: In Schiefbahn/Willich an der Landstraße 382, in Anrath/Willich an der L 361, in Boisheim/Born an der Happelter Heide, an der B 509 in Grefrath zwischen Butzen- und Oedter Straße und in Lobberich an der L 387 Am Schlibecker Berg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar