| 11.42 Uhr

Kempen
So klappt's jetzt im Garten

Kempen. Wenn der Frühling naht, freuen sich viele Menschen wieder auf die Pflege ihres Gartens. Die Rheinische Post hat Blumenhändler und Gärtnereien aus Kempen und Grefrath gefragt, was jetzt schon im Beet gepflanzt werden kann. Von Sebastian Dalkowski

Kempen/Grefrath Der Frühling ist im Anmarsch und Peter Langenfurth merkt: In seinem Blumengeschäft in Kempen gibt es wieder viel zu tun. Die Leute kümmern sich wieder mehr um ihren Garten. "Stiefmütterchen und Primeln kann man jetzt schon pflanzen", sagt er. Allerdings warnt er davor, schon Frühlingsblumen ins Beet zu setzen. "Wenn es noch mal friert, vertragen die das nicht." Deshalb hält sich die Nachfrage nach diesen Blumen noch in Grenzen

Einen größeren Andrang erwartet Peter Langenfurth allerdings ab Ostern: "Da wollen es die Leute schön im Garten haben." Er empfiehlt, bis dahin schon mal die Beete zu säubern.

Zwiebelpflanzen gefragt

Bei Blumen Lohbeck werden neben Primeln auch schon Hyazinthen, Tulpen und andere Zwiebelpflanzen nachgefragt, berichtet Mitarbeiterin Rosemarie Coronato. Die halten auch ein bisschen Frost aus. Mit Frühlingsblumen wie den Hortensien sollte man allerdings noch eine Weile warten, sagt sie, am besten bis nach den Eisheiligen Mitte Mai.

Auch Thomas und Roland Dercks, Inhaber der Gärtnerei Dercks, merken an der Nachfrage, dass die Leute sich nach Frühling sehnen. Wer jetzt etwas ins Gartenbeet pflanzen möchte, dem empfehlen sie Zwiebel- und Knollenpflanzen wie zum Beispiel Topftulpen. "Einfach reindrücken und glücklich sein", sagt Thomas Dercks. Auch Krokusse, Narzissen, Violen, Primel und viele frühe Stauden und Kleingehölze eignen sich hervorragend. Sollte es doch noch mal stärker frieren, einfach über Nacht Stroh aufs Beet streuen. "Alles was im ,Kalthaus' im Gartencenter oder vor der Tür beim Floristen steht, eignet sich zum Pflanzen", sagt er.

Düngen ist momentan auch noch nicht nötig. "Damit die Pflanzen Dünger aufnehmen, muss es mehrere Tage frühlingswarm, und die Pflanzen im Wachstum sein", sagt Thomas Dercks. Mit der Aufarbeitung des Bodens können Gartenfreunde also noch bis in den späten April warten.

Nicht nur in Kempen entdecken die Leute, dass sie einen Garten haben, der nach dem langen Winter wieder bepflanzt werden will, auch die Gärtnerei Tönnessen in Grefrath hat bereits ordentlich zu tun. Die Nachfrage steigt. "Die Leute kaufen momentan vor allem Zwiebelpflanzen, Primeln und Stiefmütterchen", sagt Inhaber Hans-Peter Tönnessen.

Vorm Einpflanzen empfiehlt er, das Beet zu reinigen und aufzulockern. Hilfreich sei Blumenerde mit Langzeitdünger. Wenn der Mensch über eine längere Zeit keine Vitamine bekomme, mache sich das schließlich auch bemerkbar.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kempen: So klappt's jetzt im Garten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.