| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
"Soccer-Cup" war ein Fest der Menschlichkeit

Gemeinde Grefrath. Beim Soccer-Cup in der Doppelsporthalle an der Bruckhauser Straße waren Aktive aus knapp einem Dutzend Ländern dabei. Veranstalter war die "Mobile Jugendarbeit" der Gemeinde. Die 16 Mannschaften liefen unter dem Motto "Love Football, hate Racism" auf. Die Akteure kämpften zwar hart um jeden Ball, gleichwohl achteten sie stets die Regeln der Fairness. Es war ein völkerbindendes Fest in der kleinsten Gemeinde des Kreises Viersen. Das Turnier, an dem zwei Mannschaften mit Flüchtlingen teilnahmen, bewies, dass der Sport ein verbindendes Element ist.

Ausgesprochen fantasievoll waren die Namen der Mannschaften. Das Angebot reichte von den "Ranzigen Ratten" über die "Alpha Zocker" und die "Wilden Kerle" bis hin zu "Freibier auf dem Feld" und der "Halunkenbande". Als die Finals begannen, rückte der Zeiger auf 2 Uhr zu. Im Spiel um Platz drei siegten die "Halunken" (Spielführer Amin Hasan) mit 3:1 gegen "Bad Boys II" (Spielführer Cem Colak). Spannend, tempogeladen und torreich war das Finale. Der "FC Nankatsu" (Kapitän Ahmet Sinan Ilhan) siegte mit 5:3 Toren gegen das "88er Team" (Kapitän Adem Karaman). Der Lohn neben dem Pokal, aus Star-Wars-Figuren gebastelt, war ein Gutschein für Fußballminigolf in den Niederlanden.

(mab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: "Soccer-Cup" war ein Fest der Menschlichkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.