| 00.00 Uhr

Stadt Kempen
Sorge um die kirchliche Nutzung der Kapelle St. Peter

Stadt Kempen. Bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins plante man die Öffnung der Kapelle in diesem Jahr.

Bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins der Kapelle St. Peter blicken die Mitglieder im Gemeindezentrum von St. Josef auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Es fanden mehrere Konzerte und Lesungen statt, die Kapelle stand an einigen Sonntagen zur Besichtigung und zum Gebet offen und das Gebäude erhielt einen neuen Innenanstrich. Die Versammlung war jedoch geprägt von der Sorge um die kirchliche Nutzung der Kapelle. Nachdem Pastor Derstappen seine Entscheidung bekannt gegeben hatte, sich endgültig in den Ruhestand zurückzuziehen, wurden in der Kapelle keine regelmaßigen Messen mehr gefeiert, nur zu wenigen Gelegenheiten.

Zur Erhaltung der Kapelle St. Peter als Ort des Gebetes sind einige Mitglieder bereit, Andachten und Meditationen zu gestalten. Auch im laufenden Jahr ist die Kapelle an jedem ersten Sonntag im Monat von 13 bis 17 Uhr geöffnet. und zwar von März bis Oktober. Im Rahmen der Sommerserenaden in der Pfarre St. Mariae Geburt findet am Mittwoch, 22. August, das Konzert in der Kapelle St. Peter statt. Ein weiteres Konzert ist für Samstag, 6. Oktober, geplant. Am Tag des offenen Denkmals, am 9. September, ist die Kapelle ebenfalls von 13 bis 17 Uhr geöffnet

(sh)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stadt Kempen: Sorge um die kirchliche Nutzung der Kapelle St. Peter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.