| 00.00 Uhr

Lokalsport
Bayer-Basketballer mit viel Pech und letztem Aufgebot

Kempen. Für die Basketballer des SC Bayer Uerdingen waren die Vorzeichen für das Spielwochenende in der 2. Regionalliga bei der DJK Adler Frintrop wahrlich keine Guten. Dem Team von Trainer John F. Bruhnke fehlten sechs Akteure, so dass aus der Not heraus Gjavit Ebiballari reaktiviert wurde, der berufsbedingt eigentlich schon mit der Saison abgeschlossen hatte. Umso ärgerlicher war es für den Uerdinger Coach, dass die Partie mit 79:86 verloren wurde, denn Bayer überraschte in dem Spiel trotz der Schwächung und lag nach drei Vierteln sogar mit 67:57 in Führung.

Gleich in den ersten Minuten entwickelte sich ein Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Gäste waren gefährlich, was sich in der ersten Hälfte auch nicht änderte. Die Gastgeber konnten sich lediglich leicht absetzten, so dass es mit 36:42 in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel wurde Bayer dann etwas offensiver und drehte mit einem 17:0-Lauf die Partie zu seinen Gunsten. Erst in der 35. Minute gelang es Frintrop, zum 72:71 wieder aufzuschließen. Eine Minute später folgte der Schockmoment für Uerdingen. Nach dem 74:74 knickte Point-Guard Leutrim Ebiballari mit viel Pech ohne Fremdeinwirkung mit dem Sprunggelenk um und konnte nicht weiterspielen. Bayer gelang es danach noch bis zum 79:79 mitzuhalten. Der Ausfall des besten Scorers machte sich gegen Ende dann doch negativ bemerkbar.

Uerdingen: L. Ebiballari (22 Punkte), Luzolo (18), Rottgardt-von der Heiden (17), Hülsmann (7), Coric (6), Yilmaz (4), G. Ebiballari (3),Ajagbe (2).

(F.L.)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Bayer-Basketballer mit viel Pech und letztem Aufgebot


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.