| 00.00 Uhr

Lokalsport
Blau-Weiße Erfolgsgeschichte geht weiter

Tennis-Bundesliga. Auch nach dem vierten Spieltag ist Krefeld in der Bundesliga noch unbesiegt. Gegen Aufsteiger Aachen gab es gestern einen 4:2-Sieg. Der HTC Blau-Weiß ist nun dadurch neuer Tabellenzweiter. Von Oliver Schaulandt

Der HTC Blau-Weiß Krefeld hat auch am vierten Spieltag seine Rolle als Geheimfavorit in der Tennis-Bundesliga untermauert. Die Auswahl von Teamchef Olaf Merkel gewann ihr Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger TK Blau-Weiß Aachen mit 4:2 und ist damit weiterhin in dieser Spielzeit unbesiegt. In der Tabelle verbesserten sich die Krefelder auf den zweiten Platz, weil der bisherige Zweite, TK Kurhaus Lambertz Aachen, seine Partie gegen Mannheim verlor - übrigens jenes Mannheim, gegen das die Krefelder zum Saisonbeginn mit 6:0 gewonnen hatten. Spitzenreiter bleibt der Gladbacher HTC, der seine gestrige Partie gegen Rot-Weiß Köln ebenfalls gewann und sogar noch ohne jeglichen Punktverlust ist. In der kommenden Woche geht es nun für den HTC weiter mit dem nächsten Auswärtsspiel: Dann reisen die Blau-Weißen zum Rochusclub nach Düsseldorf, und angesichts der tollen bisherigen Bilanz könnten die mitreisenden Anhänger der Krefelder die Partie glatt zu einem Heimspiel umwandeln. Erster Aufschlag am Rolander Weg ist jedenfalls am kommenden Sonntag, 24. Juli, um 11 Uhr.

Auch die Partie beim Aufsteiger aus Aachen verlief so, wie die bisherigen Spiele des Krefelder Teams aufgehört hatten: mit Siegen der Blau-Weißen. Ruben Ramirez Hidalgo, hinter dessen Einsatz noch ein Fragezeichen gestanden hatte, hatte es rechtzeitig zum Spiel geschafft und zeigte in seiner ersten Partie für Krefeld gleich, dass sein Teamchef bei der Zusammenstellung seines Kaders einmal mehr ein gutes Händchen hatte. Lediglich zwei mickrige Spielchen gab der Spanier in seinem Einzel gegen Jannis Kahlke ab und gewann ziemlich locker 6:1, 6:1.

Auch seine Teamkollegen an den beiden unteren Positionen schienen es recht eilig zu haben. Joao Souza, der ebenfalls sein Saisondebüt für Krefeld ab, gab allerdings ein Spiel mehr ab. 6:1, 6:2 siegte der Brasilianer gegen den Belgier Maxime Authon. Und weil auch Luca Vanni, der ursprünglich diesmal gar nicht hätte spielen sollen, sondern nur aufgrund der Erkrankung von Horacio Zeballos ins Team gerutscht war, ebenfalls in zwei Sätzen (7:6, 6:3) gegen den Belgier Germaine Gigounon die Oberhand behielt, lagen die Krefelder schon mit 3:0 vorne, als das Spitzeneinzel lief - ein Punkt war also zu diesem Zeitpunkt bereits in trockenen Tüchern.

Auch im Duell der beiden Einser, Niels Desein (Belgien) für Aachen und Inigo Cervantes für Krefeld, ging es gut los für Blau-Weiß, weil der Spanier in den Diensten des HTC den ersten Durchgang mit 6:4 nach Hause brachte. Der zweite Satz verlief ausgeglichen, Desein gewann im Tiebreak, so dass der Champions-Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Dort geben bisweilen lediglich Nuancen und häufig auch ein Quäntchen mehr Glück den Ausschlag, auf welche Seite das Pendel fällt, und diesmal fiel es auf Aachener Seite - Cervantes unterlag mit 8:10.

In den Doppel entschied sich Merkel für die Paarungen Vanni mit Souza (gegen Desein und Authon) und Cervantes mit Ramírez Hidalgo (gegen Kahlke und Sander Gille/Belgien). Dort hatten beide Krefelder Teams mit erheblich mehr Widerstand zu kämpfen als in den Einzeln - zumindest vom Ergebnis her. Denn Aachens Spitzenspieler Desein zog seinen zuvor ziemlich untergegangenen Landsmann Authon mit, und die beiden holten sich auch prompt den ersten Satz. Im zweiten Satz schlug Krefeld zurück und siegte 7:5, der Champions-Tiebreak endete schließlich knapp mit 10:7 für Aachen.

Auch im zweiten Doppel taten sich die Blau-Weißen recht schwer. Die beiden Spanier hatten demzufolge auch im ersten Durchgang ziemlich ein ziemliches Brett zu bohren, ehe sie den Widerstand der deutsch-belgischen Kombination gebrochen hatten und den Durchgang mit 7:5 nach Hause brachten. Deutlich schneller ging's dann im zweiten Satz - 6:2 gewannen die beiden Krefelder, sicherten somit das vierte Spiel und damit den Gesamtsieg für den HTC Blau-Weiß.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Blau-Weiße Erfolgsgeschichte geht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.