| 00.00 Uhr

Lokalsport
Borussia Dortmund gewinnt Mammutturnier

Jugendfußball. Der Bundesliganachwuchs setzte sich bei der Erstauflage des Internationalen Turnieres in St. Hubert, Tönisvorst und Kempen durch. Von Willi Schöfer

Die Fußball-Europameisterschaft kann ruhig kommen. Zumindest die sportbegeisterte Stadt Kempen ist dafür bestens gerüstet. Zumal jetzt so eine Art "Generalprobe" gelang. Denn auf den Sportplätzen in Kempen, St. Hubert und Tönisberg ist gerade ein großes internationales U 9-Turnier mit rund 900 Spielern zu Ende gegangen. Gewinner waren alle: die agilen Veranstalter, die Kicker, aber vor allem das Nachwuchsteam von Borussia Dortmund, das sich gestern beim Champions-Finale vor über tausend Zuschauern mit 2:0 gegen den 1. FC Köln durchsetzte. Das Spiel um den dritten Platz gewann Bayer Leverkusen 4:1 gegen VfL Bochum.

Bei schwülen Temperaturen hatte der Kempen-Cup mit sechzig U 9-Teams aus ganz Deutschland und internationaler Beteiligung am Samstag begonnen. Mit dabei waren so manche namhafte Vereine, so die Olympiques aus Lyon und Marseille, Bayern München, Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund. "Bisher sind die Jungs in der Halle unschlagbar", sagte Bayern-Coach Marcel Schneider. Sponsoren hatten den elf Bayerrn-Spielern den Flug ermöglicht; einige ihrer Eltern mussten mit dem Auto hinterher fahren.

Dennoch hatten die talentierten Bayern-Spieler so ihre Probleme, konnten zum Beispiel beim Spiel gegen Tönisberg I nur zwei Treffer erzielen. "Der ist ja gewandt wie eine Katze", lobte Stadionsprecher Michael "Mickey" Foehde den Tönisberger Torwart Fabian.

Auch andere Teams aus der Region schlugen sich gut, setzten hin und wieder ein Ausrufezeichen. So der SC Schiefbahn, der 1:0 gegen Croatia Mülheim gewann, oder die Auswahl des TuS St. Hubert, die durch einen Treffer von Elias Werkmeister 1:0 gegen Epe siegte. In ihrer Gruppe kam Bayer Uerdingen hinter den Stuttgarter Kickers auf den zweiten Platz, qualifizierten sich somit für die Championsrunde gestern an der Berliner Allee. Dort landete das Teams aus Krefeld auf dem zwölften Platz.

Fahnen aus ganz Europa flatterten auf den Plätzen im Wind. Neben den Vereinsfarben der Teams dominierten auf den drei Sportplätzen aber eindeutig Rot und Blau. Diese waren die T-Shirt-Farben der vielen Betreuer. Es dürften annähernd 200 gewesen sein. Allen voran die Turnierleiter der drei gastgebenden Vereine, Michael Beenen (Thomasstadt), Volker Müllers (St. Hubert) und Uwe Kreie (Tönisberg). "Die Jungs sollen Spaß haben, das ist das wichtigste", konstatierte Michael Beenen. Begeistert vom Ablauf und vom Können so mancher kleinen Messis, Ronaldos oder Müllers war unter den Gästen Kempens Bürgermeister Volker Rübo.

Zahlreiche Sponsoren hatten dieses Großereignis nach langer Vorplanung möglich gemacht. Die Spieler waren größtenteils in Hotels, Pensionen oder bei einigen Gastgebervereinen untergebracht. So kümmerte sich beispielsweise Thomasstadt um die Spieler von Olympique Lyon; bei Trainer Lars Inderhees übernachteten die beiden achtjährigen Evan Slimani und Noah Vidal.

Gestern kam es dann zu den Champions-, Gold- oder Trostrunden auf allen drei Sportanlagen. Pokale gab es jeweils für die Erstplatzierten, alle erhielten Urkunden. Alle Ergebnisse sind unter www.thomasstadt-kempen.de abrufbar.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Borussia Dortmund gewinnt Mammutturnier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.