| 00.00 Uhr

Lokalsport
CRC-Ruderer liegen voll im Soll

Rudern. Die Vorläufe laufen bei Deutscher Kleinbootmeisterschaft in Krefeld für CRC-Cracks nach Plan.

Cheftrainer Marcus Schwarzrock aus Hamburg war nach dem ersten Tag der Deutschen Kleinbootmeisterschaften, die der Crefelder Ruderclub (CRC) noch bis Sonntag auf dem Elfrather See ausrichtet, voll des Lobes an die Verantwortlichen des Regattateams: " Ich bin das erste Mal in Krefeld, ich muss sagen die Strecke erfüllt alles, was eine internationale Strecke braucht und die Infrastruktur stimmt."

Sportlich lief es für das CRC-Team auch nach Plan. Olympiasiegerin Lisa Schmidla fuhr einen Start -Ziel Sieg heraus und unterstrich damit ihre Ambitionen, am Sonntag im Finale zu stehen. Jonathan Rommelmann machte es ihr nach und fuhr ebenfalls einen ungefährdeten Sieg heraus. Für beide heißt die nächste Station am heutigen Samstag Viertelfinale am Vormittag und Halbfinale am Nachmittag. Dort wird es dann auch richtig zur Sache gehen, das Feld verdichtet sich in der Leistung immer mehr. Eine Runde weiter ist auch Michaela Staelberg im Frauen-Einer. Ihr reichte der dritte Platz zum Erreichen des Viertelfinals. Es war ein taktisches Rennen, sie muss mit ihren Kräften haushalten, denn sie will morgen das Viertelfinale überstehen, in dem sie es unter anderem mit Lisa Schmidla zu tun bekommt.

Im Männer Zweier ohne Steuermann müssen alle CRC-Ruderer den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen. "Das war zu erwarten. Es sind alles U23-Zweier von uns, nur das erste Boot konnte weiter kommen, da fährt man im Vorlauf ein taktisches Rennen und spart die Kräfte für den Hoffnungslauf", erläutert Heimtrainerin Sabine Tschäge. Versucht haben es Laurits Follert und Christopher Reinhardt aus Dorsten, gegen die "Etablierten" - den mit Olympiasilber dekorierten Felix Drahotta aus Leverkusen aus dem Deutschlandachter, der mit Partner Anton Braun aus Berlin die Ausnahmestellung unterstrichen. Lange fuhren Follert/Reinhardt vorne, doch im Endspurt wurden sie von Drahotta und Braun abgefangen und müssen nun auch im Hoffnungslauf ran. Dort kämpfen dann auch Marc Leske, Lukas Geller und Jakob Gebel mit ihren Partnern ums Weiterkommen.

Gut präsentierte sich Konstantin Nowitzki, der mit dem dritten Platz im Vorlauf auch weiter gekommen ist und heute im Viertelfinal steht. Jan Renner schied als Vierter im Vorlauf aus und kann jetzt nur noch um das Finale E/F kämpfen.

Ab 8:30 Uhr starten heute wieder die Rennen, dann sind auch die U19 Junioren des CRC dabei, die über zwei Tage ihre Rangliste ausfahren.

(ST/oli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: CRC-Ruderer liegen voll im Soll


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.