| 00.00 Uhr

Lokalsport
Das Comeback des Kugelblitzes

Kempen. Ailton Gonçalves da Silva spielt beim Budenzauber 2017 für die Uerdinger Legenden. Im Angriff bildet er mit Erhan Albayrak das gleiche Angriffsduo wie seinerzeit in der sechsten Liga. Von Oliver Schaulandt

Zugegeben: Als Ailton Gonçalves da Silva, kurz Ailton, beim KFC Uerdingen anheuerte, da hatte er seine beste Zeit als Fußballer schon hinter sich. Ziemlich lange. Aber es war eine Sensation, ein quasi mediales Erdbeben, dass der Brasilianer nach Krefeld in die Tiefen der Verbandsliga kam. "Sollen wir nicht Ailton holen? Dessen Vertrag in China ist ausgelaufen", hatte der damalige KFC-Boss Lakis 2009 im Gespräch mit dem Autor dieser Zeilen gefragt und somit die Sensation allmählich vorbereitet. "Aber schreib noch nix. Lass mich erst mal machen. Dann haste noch genug zum Schreiben."

Was erst nach einem Hirngespinst klang, wurde im Dezember 2009 wahr: Ailton kam tatsächlich nach Krefeld. Aus China hatte Lakis ihn in die sechste Liga geholt, und mit einem unglaublichen Medienrummel wurde der einstige Torschützenkönig der Bundesliga empfangen. "Ich habe ihm zuerst gesagt, wir würden in der Dritten Liga spielen", erzählt Lakis noch heute gerne über das erste Telefonat mit dem brasilianischen Kugelblitz.

Ailton, der stets und gerne lustige Sprüche von sich gab ("Ailton Tor, alles gut"), kam Anfang Januar angeschlagen und ziemlich rundlich ins Lauf-Trainingslager nach Norderney nach, aber versprach 21 Tore in der Rückserie - am Ende wurde es vier bei 13 Einsätzen. Die Mannschaft war bereits seit Montag dort, Vorsitzender Lakis packte den Brasilianer am Nachmittag in den Porsche und brauste hinterher. Die Zeit wurde allerdings immer knapper, und der damalige Geschäftsstellenleiter Lutz Spendig beschwatzte die Fährgesellschaft, mit der letzten Fähre doch bitte auf die beiden zu warten - was sie dann auch machte.

Ailton selbst fühlte sich einsam im Trainingslager. Aufgrund einer selbst verschuldeten Handverletzung konnte er nur auf dem Laufband laufen, während seine Kollegen bei eisigen Winden und 14 Grad unter Null am Strand unter Anleitung des damaligen Trainers Wolfgang Maes kickten, vor den Augen eine kleinen Seehundes, den das Team dort am Strand liegen sah.

Seine Premiere in der Liga gab Ailton dann am 24. Februar 2010, beim 1:1 gegen Wuppertal. Fit war er da noch nicht. Ein paar Kilo dürfte er noch zuviel auf den Rippen gehabt haben, zumindest spannte das gelb-schwarze Auswärtstrikot des KFC ein wenig überm Bauchansatz. Wie groß die Begeisterung, aber auch die Erwartungshaltung an den einstigen Bundesliga-Torschützenkönig in Krefeld waren, bewies nicht nur die stattliche Kulisse von 3525 Zuschauern. War Ailton am Ball, und sei es auch nur ansatzweise in Torraumnähe, sprangen die KFC-Fans voll Vorfreude auf, als wollten sie den Brasilianer mitsamt dem Ball ins gegnerische Gehäuse hineintragen. Das allerdings blieb aus. Stattdessen ertönte aus dem Lautsprecher eine Durchsage, weil er sein Auto ins Halteverbot gestellt hatte.

Zum letzten Mal spielte am 12. Juli 2010 beim 1:6 im Testspiel gegen den Bundesligisten Werder Bremen auf Norderney. Insgesamt bestritt er 13 Spiele für die Uerdinger in der Liga, erzielte dabei vier Tore - eins davon sogar im Krefelder Stadtderby gegen den VfR Fischeln - und kassierte zwei Gelbe Karten. Immerhin vertrat er anschließend noch sein Heimatland Brasilien bei der Autoball-WM von Stefan Raab, fuhr dort in einem Wok eine Bobbahn runter (in dem er jedoch nicht bis ins Ziel kam) und ging noch später zu RTL in den Fernseh-Dschungel.

Beim KFC Uerdingen endete das kurze Gastspiel Ailtons im Juli 2010, weil er zum FC Oberneuland wechselte. Beim Budenzauber 2017 wird es nun mit ihm ein Wiedersehen geben - bei den Uerdinger Legenden trifft er auf seinen ehemaligen Sturmpartner Erhan Albayrak.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Das Comeback des Kugelblitzes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.