| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der Abstiegskampf steht im Mittelpunkt

Kreisliga A. Fußball: Eine von vier oder zwei von vier Mannschaften müssen am Saisonende in die Kreisliga-B-Liga runter. Von Werner Fuck

Von den Plätzen 13 bis 16, die aktuell von Viktoria Krefeld, Borussia Oedt, TuS St. Hubert und Viktoria Anrath belegt werden, müssen neben den schon abgestiegenen Union Krefeld und Waldniel II noch ein oder zwei weitere Teams in den sauren Abstiegsapfel beißen. Ein oder zwei deshalb, weil erst eine Liga darüber entschieden wird - und das in einem Relegationsspiel -, ob aus dem Kreis 6 zwei oder drei Mannschaften den Gang in die Kreisliga A antreten müssen. Werden es drei, steigen vier ab. Im Klartext: Platz 14 reicht auf jeden Fall, um sicher zu Überleben. Und den belegen zur Zeit die Oedter, die zwar von den vergangenen sechs Partie keine verloren, aber auch nur eine gewannen. Diese Serie soll nun auch am vorletzten Spieltag beim SC Schiefbahn halten, was aber nicht unbedingt bedeuten muss, dass es dann am Schluss gegen Viktoria Krefeld nicht noch zu einem echten Endspiel kommt. Die Marnett-Auswahl ihrerseits könnte solchen Spekulationen aber entgehen, wenn es gegen Fischeln II einen "Dreier" gibt. Aber sowohl Schiefbahn und Fischeln haben zuletzt beachtlich gespielt und werden kaum etwas verschenken.

Durch den nicht eingeplanten Heimerfolg gegen Preussen hat der TuS aus St. Hubert noch einmal nachdrücklich ins Geschehen eingegriffen. Sollte nun auch noch dem TSV Bockum das Nachsehen gegeben werden, und das ohne Gelb-Rot-Sünder Marc Bouttens, spricht einiges dafür, dass das Gerber-Team das erste Jahr nach dem Aufstieg doch übersteht. Schlechter, weil auch zwei Zähler schwächer, sieht es für die Anrather aus. Und das, obwohl in jüngster Vergangenheit oft gut mitgemischt wurde, was sich aber nicht entscheidend auf dem Pluskonto niederschlug. Aber da bekanntlich die Hoffnung zuletzt stirbt, heißt es vor dem Heimspiel gegen Preussen Krefeld: "Auf ein Neues und aufgeben ist verboten." Zumal nächsten Sonntag die Aussicht auf weitere Zähler bei Absteiger Waldniel II wohl fest eingeplant werden können.

Alle anderen Auseinandersetzungen haben nur noch statistischen Wert. Da geht es zum Beispiel darum, ob der SV Vorst seinen tollen dritten Rang festigen kann, wenn es beim Absteiger BV Union den erwarteten Sieg gibt. Oder ob Neuling TuS Gellep, der die nachlassenden Hinsbecker empfängt, wieder gewinnt und vom respektabelen fünften Platz nicht mehr zu verdrängen ist, wobei schon ein Unentschieden reichen würde. Bei den hinter den Gellepern lauernden St. Töniser gastiert Meister Hülser SV, der personell schon einiges für die Zukunft ausprobiert. Und beim zweiten Aufsteiger, dem TSV Kaldenkirchen, wird das in der Begegnung gegen Waldniel II kaum anders sein. Und bei Dülken gegen Amern II ist auch längst alles gelaufen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der Abstiegskampf steht im Mittelpunkt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.