| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die HSG brennt im letzten Spiel ein Feuerwerk ab

Erfolgreiche Saison für die HSG Krefeld
Dritte Liga. Handball: Gegen die SG Schalksmühler-Halver zeigte das Team beim 33:27-Sieg noch einmal eine starke Leistung. Von Frank Langen

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass hochklassiger Handballsport in Krefeld eine Zukunft hat, so gab es am Samstag von der HSG Krefeld im letzten Saisonspiel gegen die SG Schalksmühle-Halver beim 33:27 (21:12)-Sieg die passende Antwort. Obwohl es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, legten die Krefelder Spieler in der Königshofer Sporthalle von der ersten Minute nicht nur ein rasantes Tempo vor, sondern zeigten auch immer wieder sehenswerte Spielzüge, Konter und spektakuläre Torwürfe.

Vor dem Anpfiff kam zunächst ein wenig Wehmut auf. Mit Kapitän Thomas Pannen und Lukas Schmitz wurden zwei Akteure verabschieden, die in den vergangenen Jahren im Trikot der HSG bzw. des SC Bayer Uerdingen in der Dritten Liga aktiv waren. Mit David Breuer als Dritter im Bunde wurde ebenfalls ein in dieser Saison wichtiger Akteur verabschiedet. Mit dem Anpfiff war dies aber alles vergessen, denn die HSG legte mit viel Schwung los, und ehe sich die Gäste aus dem Märkischen Kreis versahen, lagen sie nach fünf Minuten bereits mit 1:5 zurück. In der ersten Halbzeit war vor allem Maik Schneider kaum zu bremsen, er erzielte neun seiner insgesamt zehn Tore vor der Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel kamen bei Krefeld vermehrt Spieler aus der zweiten Reihe zum Einsatz. Dadurch ändert sich auf Seiten der HSG das Spielsystem etwas, was sich in Abspielfehlern und vergebenen Torchancen widerspiegelte. Schalksmühle kam zwar etwas heran, aber ohne für die HSG gefährlich zu werden. Nach dem 26:21 in der 47. Minute zogen die Krefelder ihr Tempospiel an, was in den letzten zwei Minuten mit Standing Ovations des Publikums honoriert wurde. Kurz zuvor hatte sich Kapitän Thomas Pannen mit einem erfolgreichen Siebenmeterwurf zum letzten Mal in die Torschützenliste eingetragen.

"Was meine Mannschaft gerade in der ersten Halbzeit zum Saisonabschluss noch einmal geleistet hat, war sensationell. Die beiden Mannschaften, die vor uns stehen, haben großes Glück gehabt, dass wir sehr lange nicht vollzählig waren", sagte HSG-Trainer Olaf Mast nach dem Spiel. Bei der anschließenden Abschlussfeier wurde dann gemeinsam mit den Fans gefeiert und die Saison gebührend zu Ende gebracht.

HSG: Nippes, Schmidt, Ruch - Wingert (1), Breuer (4), Spickers (1), Hombrink (2), Pannen (1), Schneider (10), Plhak, Gentges (6), Göerden (7), Schmitz (1), Pagalies

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die HSG brennt im letzten Spiel ein Feuerwerk ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.