| 00.00 Uhr

Lokalsport
Eine perfekte Anreise mit kleinen Hindernissen

Als sich die Mannschaft gestern kurz vor Mittag vom Düsseldorfer Flughafen aus mit einem Jet des Typs Embraer 190 der Fluggesellschaft Finnair auf den Weg nach Finnland machten, stand ein Handgepäck verlassen vor dem Schalter. Reiseleiterin Simone Akin aus der Geschäftsstelle der Pinguine nahm das kostbare Gut unter ihre Fittiche. Wie sich später herausstellte, hatte Physiotherapeut Florian Kreuzmann seine Tasche stehengelassen. Beeilen musste sich der schwarz-gelbe Tross einschließlich der Medienvertreter beim Zwischenstopp in Helsinki. Denn nur 25 Minuten nach der Ankunft wurde der Weiterflug nach Oulu aufgerufen. Einige Spieler hatten sich ein wenig verirrt. Zwei davon schafften es noch so eben, ehe die Bordingtime ablief. Sehr pünktlich traf das Team dann in Oulu ein.

Drei KEV-Fans sind am Dienstag eingetroffen

Vom Flughafen in Oulu brachte ein Bus die Mannschaft zum Eisstadion, wo es sich die Spieler in ihrer Kabine gemütlich machten. Eigentlich sollte zunächst im Hotel Eden Quartier bezogen werden, doch dann wurde der Ablaufplan kurzfristig geändert. Rick Adduono setzte vor dem Training noch eine Teambesprechung an. Als die Pinguine um 18.45 Uhr Ortszeit zum ersten Mal das Eis der "Energie Areena" betraten, saßen dort bereits drei KEV-Fans auf der Tribüne. Stefan Buchmann aus Tönisvorst und die beiden Krefelder Nick Woiki und Peter Hafkesbrink waren am Dienstag angereist und wollen am Freitag direkt weiter nach Wien fliegen. Für das heutige Spiel haben sie 6.50 Euro für das Ticket bezahlt.

(hgs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Eine perfekte Anreise mit kleinen Hindernissen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.