| 00.00 Uhr

Lokalsport
Florian Boehnisch beim Logan-Cup schell unterwegs

Motorsport. Der Kempener Nachwuchsfahrer bewies in den beiden Läufen auf der Rennstrecke von Oschersleben sein Talent.

Für das JAS-Rennsport-Team saß der Kempener Nachwuchs-Rennfahrer Florian Boehnisch in Oschersleben am Lenkrad des Dacia-Logan-Cup-Rennwagens. Der 20-jährige Student musste beide Stammfahrer des Teams ersetzen, die es bis zur Tabellenführung der Meisterschaft gebracht haben, aber an zwei Läufen urlaubsbedingt nicht teilnehmen konnten.

Auf der Suche nach schnellen Fahrern stieß Teamchef Lars Winkler auf Boehnisch. Nachdem dieser in der Vorsaison zwei von drei Rennen des Logan-Cups gewinnen konnte, hatte es sich rumgesprochen, dass der junge Mann vom Niederrhein schnell unterwegs ist. Und das stellte er dann auch unter Beweis. Schon im ersten freien Training zeigte der Monitor eine klare Sprache, und daran sollte sich auch das ganze Wochenende nichts ändern. Der Schnellste war wieder einmal Florian Boehnisch.

Im ersten Qualifying fuhr er auf die Pole-Position der zehn Starter und gewann anschließend das Rennen. Das war jedoch hart umkämpft. Nach 40 Minuten kam er als Führender in die Box, als er nach einem erneuten Boxenstop von seinem Teamkollegen das Lenkrad übernahm, lag er auf Position zwei. Runde für Runde näherte er sich dem führenden "HARD-speed"- Team. Als es daran ging, ein anderes "HARD-speed"-Auto im Rennen zu überrunden, blockierte dieses nicht nur die Durchfahrt auf regelwidrige Art, sondern schoss Boehnisch auch noch von der Strecke ab. Trotz der Schäden am Fahrzeug konnte Boehnisch das Rennen fortsetzen und gewinnen.

Auch für das nächste Rennen am Sonntag stand Boehnisch auf Startplatz eins. Aufgrund eines Defektes am Auto war früh ein Boxenstopp fällig. "Von dem Zeitpunkt an war das Rennergebnis für uns natürlich erledigt. Ich hatte danach aber eine freie Strecke und war noch etwas geladen", sagte Boehnisch hinterher. Das Resultat war eine fabelhafte Rundenzeit von 1:58,092 Minuten, welche seit 2013 im Logan-Cup auf dieser Strecke nicht mehr gefahren wurde. In beiden Rennen fuhr Boehnisch die schnellste Rennrunde und ließ den Rest der Welt um satte zwei Sekunden hinter sich.

(JH)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Florian Boehnisch beim Logan-Cup schell unterwegs


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.