| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hallenfußball-Stadtmeisterschaft feiert Comeback

Stadtmeisterschaft. Am Samstag rollt zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder der Ball beim Budenzauber. Gastgeber ist SC Viktoria Krefeld. Von Frank Langen

Viel Geduld hatten die Verantwortlichen von Viktoria Krefeld aufbringen müssen, doch ab Samstag hat das lange Warten ein Ende. Nach zwei Jahren Pause wird dann ab 12 Uhr der Nachfolger des aktuellen Titelträgers im Hallenfußball, des VfB Uerdingen, gesucht. Die zum dritten Mal als "offene Meisterschaft" ausgeschriebene Veranstaltung musste pausieren, weil die Glockenspitzhalle vorübergehend durch Flüchtlinge belegt war. Mit 24 Teilnehmern aus dem Amateurbereich wird damit eine lange Tradition fortgeführt, die einst 1977 ihren Anfang genommen hatte.

"Die viele Arbeit und Planungen gestalteten sich äußerst schwierig durch die lange Pause, aber wir sind gut aufgestellt. Es werden an den drei Tagen ungefähr 100 Helfer im Einsatz sein", sagt Viktorias Geschäftsführer Frank Allers, in der Hoffnung, allen Krefelder Fußballfans wieder ein Event zu bieten. Gespielt wird zunächst in vier Vorrundengruppen am 23. und 30. Dezember, die abschließende Endrunde mit dem Finale als Höhepunkt folgt dann im neuen Jahr am 6. Januar.

Mit Willi Radmacher ist an allen Tagen auch wieder ein Hallensprecher zugegen, der die Zuschauer stets bestens über die aktuellen Stände informieren wird. Durch die Teilnahme der Vereine Teutonia St. Tönis, SV St. Tönis, TSV Meerbusch, OSV Meerbusch und dem VfL Tönisberg haben die Stadtmeisterschaften zusätzlich noch einen stadtübergreifenden Charakter. "Was die Fußball-WM für Viele auf der Welt ist, das ist in der Halle für alle Krefelder Amateurfußballer im Kleinen die Stadtmeisterschaft", sagte Viktoria-Vorsitzender Markus Eitner im Vorfeld. So gibt es gleich im Eröffnungsspiel in der Gruppe A mit dem Tönisvorster Lokalderby einen Leckerbissen. Der A-Ligist SV St. Tönis trifft dann auf den Bezirksligisten Teutonia St. Tönis, was sicherlich viel an Brisanz und Spannung verspricht. Neben diesen beiden Mannschaften gilt Oberligist VfR Fischeln als Kandidat für den Gruppensieg. Aber auch die beiden B-Ligisten SuS Krefeld und den Crefelder SV sollte keiner unterschätzen, während es der KSV Pascha Sport aus der Kreisliga C vermutlich eher schwer haben wird.

Nach der Gruppe A startet dann ab 16 Uhr die Gruppe B, die für die Experten als sehr ausgeglichen gilt. Großer Favorit ist hier Landesligist TSV Meerbusch. Der Linner SV muss dagegen als A-Ligist sicherlich eine gute Leistung abrufen, um sich der starken Konkurrenz des FC Hellas Krefeld und dem SC Bayer Uerdingen zu erwehren. Zünglein an der Waage könnten hier der VfR Krefeld und der SV Oppum werden. Neben den beiden jeweiligen Gruppenersten erreicht auch der beste Drittplatzierte die Endrunde.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hallenfußball-Stadtmeisterschaft feiert Comeback


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.