| 00.00 Uhr

Lokalsport
In Kempen hat sich was getan

Lokalsport: In Kempen hat sich was getan
Die neue Verbandsligamannschaft beim Kempener LC (v.l.): Sascha Schwarz, Maurice Engel, Boris Rosenberg, Özcan Sener, Dirk Wächter und Sven Dobisch FOTO: Prümen Norbert
Verbandsliga. Tischtennis: Der KLC startet in der Verbandsliga mit drei neuen Gesichtern. Von Frank Langen

In der Sommerpause hat sich beim Kempener LC einiges getan, was die Zusammensetzung des Kaders betrifft. Während die Wechsel von Nemanja Gambiroza (nach Herten), Dennis Kudla (zu Bayer Uerdingen) geplant waren, überraschte der Abgang von Frank Reinfelder in Richtung Holzbüttgen doch etwas. Dennoch gelang es den Thomasstädtern mit dem neuen Spielertrainer Boris Rosenberg (Lantenbach), dem 20-Jährigen Maurice Engel (Leiselheim) und den erfahrenen Özcan Sener adäquaten Ersatz zu besorgen. Zusätzlich konnte Philipp Loeper (vorher TSV Bockum) als Reservespieler gewonnen werden. Dirk Wächtler, Sascha Schwarz und Sven Dobisch komplettieren die Mannschaft, die wieder unter die Top vier kommen will und damit das gutes Vorjahresergebnis (Platz vier) zu mindest halten möchte. Das neue erfolgshungrige Team des KLC hat am vergangenen Wochenende ein Trainingslager mit drei Einheiten absolviert, auch um die neuen Doppelformationen zu testen. Am Samstag gilt es dann beim Aufsteiger Olympia Bottrop auch gleich möglichst die erste beiden Punkte einzufahren.

Beim Anrather TK werden dagegen in dieser Saison kleine Brötchen gebacken. Carsten Schlottenhose wechselte studienbedingt nach Aachen und tritt Mathias Hirschler arbeitsbedingt kürzer. Maik Woike, der immer einen längeren Anfahrtsweg nach Anrath hatte, suchte sich einen neuen Verein in seiner Nähe. Obwohl sportlich der Klassenverbleib in der NRW-Liga geschafft wurde, gab es im Sommer nach langer Überlegung den Rückzug in die Verbandsliga. Mit einer guten Mischung aus den bisherigen ersten beiden Herrenmannschaft soll nun das Unternehmen Verbandsliga angegangen werden. Julian Molzberger wird als etatmäßige Nummer drei nur selten zum Einsatz kommen, entsprechend muss dann das ein oder andere Mal aus der 2. Mannschaft für Ersatzleute zurück gegriffen werden, die eine Klasse tiefer in der Landesliga spielt. Neben Grevenbroich und Borussia Aachen stechen zwei Mannschaften in der Liga ein wenig hervor, der Rest befindet sich auf Augenhöhe "Die Zielsetzung wird sein, einen sicheren Platz im Mittelfeld zu belegen", sagt ATK-Sportwart David Reiners.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: In Kempen hat sich was getan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.