| 00.00 Uhr

Lokalsport
KEV'81 bricht im letzten Drittel ein

Jugend-Eishockey. In der DNL führte Krefeld gegen Köln nach 40 Minuten noch mit 3:1.

Für den Krefelder Nachwuchs gab es in der Deutschen Nachwuchsliga zu Hause gegen den Kölner EC ein 4:6, bei dem mit etwas Glück sicherlich mehr drin gewesen wäre. Nach gut 40 Minuten hatte das Team von Trainer Elmar Schmitz gegen den hohen Favoriten aus der Domstadt noch mit 3:1 geführt, musste aber dann im letzten Drittel anerkennen, dass die Gäste vom Kader her in der Tiefe besser besetzt waren. Die Folge: Krefeld brach im letzten Spielabschnitt ein, Köln drehte noch das Spiel zu seinen Gunsten.

Dabei hatte zunächst alles gut ausgesehen für den KEV. Adam Kiedewicz brachte die Gastgeber in der 9. Minute mit 1:0 in Führung, Köln gelang aber noch vor der ersten Pause der Ausgleich. Im zweiten Drittel war dann Krefeld etwas effektiver, was sich durch die Tore von Valentin Peiffer und Darren Mieszkowski widerspiegelte. Kurz vor Ende des zweiten Drittels kassierte Krefeld zwei Strafzeiten, die Köln zum 3:2 ausnutzte. Zwischen der 46. und 47. Minute wackelte die Krefelder Abwehr gleich zweimal, in der 54. Minute hieß es plötzlich 3:5 aus Krefelder Sicht.

Das 4:5 durch Daren Mieszkwoski nach einem herrlichen Alleingang ließ zwar nochmals Hoffnung aufkommen, jedoch erfolgte im Gegenzug ein weiteres Powerplaytor der Kölner zum 4:6. Für den KEV war es vorläufig das letzte Heimspiel, die nächsten acht Spielen sind alle Auswärts angesetzt.

(F.L)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: KEV'81 bricht im letzten Drittel ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.