| 00.00 Uhr

Lokalsport
KEV-Fans feiern einen "Heimsieg" im Schwarzwald

Del. Eishockey: 600 mitgereiste Fans unterstützten gestern die Pinguine in Schwenningen und sahen einen 4:3-Erfolg n.P. Von H.-G. Schoofs und Josef Hermanns Berichten Aus Schwenningen

Eine Achterbahn der Gefühle erlebten gestern 600 KEV-Fans, die mit dem Sambazug in den Schwarzwald gefahren waren, um die Pinguine im Gastspiel bei den Schwenninger Wild Wings zu unterstützen. Bis kurz vor Ende des zweiten Drittels sorgten sie für Heimspiel-Atmosphäre in der Arena, weil ihr Team überlegen war und mit 2:0 in Führung lag. Ab der 41. Minute wurden sie von ihren Lieblingen enttäuscht und mussten mit ansehen, wie die Gastgeber das Spiel drehten und den Sieg näher waren als die Krefelder. Zum Glück retteten sich die Schwarz-Gelben noch ins Penatlyschießen, wo Kapitän Herberts Vasiljevs mit seinem zweiten Treffer an diesem Nachmittag für zwei wertvolle Auswärtspunkte sorgte. Bereits morgen bietet sich den Pinguinen die Chance, endlich mal wieder auf eigenem Eis einen "Dreier" einzufahren. Um 19.30 Uhr sind die Augsburger Panther zu Gast.

"Wir müssen von Beginn an hellwach sein, in der Abwehr stabil stehen und dürfen keine Konter zulassen", sagte der Übungsleiter kurz vor dem Spiel. Im Tor stand absprachegemäß Patrick Galbraith. Für Steve Hanusch, der auf der Tribüne Platz nahm, rutsche Norman Hauner als 13. Stürmer ins Team. Er blieb aber ohne Eiszeit. Im ersten Drittel schlugen die Pinguine aus ihrer Überlegenheit noch kein Kapital. Die besten Gelegenheiten zum Führungstreffer hatten Martin Schymainski, der in Überzahl nach Zuspiel von Daniel Pietta aus kurzer Distanz an Schlussmann Joseph MacDonald scheiterte (5.), und Kyle Klubertanz, der in der 12. Minute nur den Pfosten traf. Kurz vor Drittelende lieferten sich Kyle Sonnenburg und Marc El-Sayed einen Boxkampf, der ohne Sieger bliebt. Beide mussten für jeweils 14 Minuten auf die Strafbank.

Im zweiten Drittel dann die verdiente Führung für die Schwarzgelben durch Mike Collins, der bei eigener Unterzahl - Daniel Pietta brummte eine zwei Minuten Strafe ab - dem Schwenninger Torhüter die Scheibe an den Schoner schoss und so den Weg ins Netz fand (24.). In Überzahl erhöhte Kapitän Herberts Vasiljevs nach der Hälfte der regulären Spielzeit auf 2:0. Kurz vor der zweiten Pause verkürzten die Gastgeber durch El-Sayed auf 1:2, als er den Puck kurz vor dem Tor aus der Luft ins Netz bugsierte. Die Pinguine reklamierten wegen hohen Stocks. Den Treffer erkannten die Schiedsrichter nach Videobeweis an.

Beflügelt durch dieses Tor kam die Mannschaft von Ex-Bundestrainer Pat Cortina mit viel Schwung aus der Kabine und setzte die Pinguine unter Druck. Knapp vier Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da fälschte Marc El-Sayed, der zuvor das Bully gegen Marco Rosa für sich entschieden hatte, den Puck nach einem Schuss von Verteidiger Kalle Kaijomaa unhaltbar für Patrick Galbraith zum Ausgleich ab. Zwei Minuten später nahm Fritzmeier seine Auszeit, um seine Schützlinge noch mal neu einzustellen. Bereits zum Ende des zweiten Drittels hatte der oberste Übungsleiter auf drei Sturmreihen umgestellt. Christian Kretschmann rückte an die Seite von Marco Rosa und Marc Mancari, Kevin Orendorz, Lukas Koziol und Mike Mieszkowski bekamen keine Eiszeit mehr. Aber diese Maßnahme brachte keinen Erfolg, stattdessen gingen die Gastgeber in der 50. Minute erstmals in Führung, als der erst vor einigen Tagen aus Davos neu verpflichtete Stürmer Stefano Giliati einen Alleingang aus dem eigenen Drittel startete, von Verteidiger Thomas Supis nicht energisch genug angegriffen wurde und mit einem platzierten Schuss halbhoch in die Maschen traf. Daniel Pietta luchste vier Minuten vor dem Ende des letzten Drittels Verteidiger Simon Gysbers die Scheibe an der blauen Linie ab, lief mit hohem Tempo alleine auf das Tor von Mac Donald zu und erzielte mit einem schönen Rückhandschuss den Ausgleich. Da Christian Kretschmann zu diesem Zeitpunkt auf der Strafbank saß, war das der zweite Treffer der Fritzmeier-Auswahl mit einem Mann weniger an diesem Nachmittag.

Da die Pinguine in den letzten zwei Minuten eine eigene Überzahl nicht nutzen konnten, ging es in die Verlängerung. Hier hatten die Hausherren nach knapp zwei Minuten den Sieg auf dem Schläger, aber Giliati scheiterte mit einem von Mike Collins an ihm verursachten Penalty an Patrick Galbraith, übrigens einem der besten Krefelder an diesem Nachmittag. Er wurde nach Spielende von den Krefelder Fans noch besonders gefeiert. Beim fälligen Penaltyschiessen traf zunächst nur Will Acton für Schwenningen und Marcel Müller für die Pinguine. Die Entscheidung brachte dann der jeweils fünfte Versuch. Galbraith parierte gegen Acton, Vasiljevs traf zum umjubelten Siegtreffer.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: KEV-Fans feiern einen "Heimsieg" im Schwarzwald


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.